Wirtschaft : Opel Eisenach als Vorbild für den Aufbau Ost

Fünfjähriges Jubiläum: Bundeswirtschaftsminister nennt Werk "beispiellose Erfolgsgeschichte" / Weitere Investitionen geplant

EISENACH (dpa/ddpADN).Als eine "beispiellose Erfolgsgeschichte" hat Bundeswirtschaftsminister Günter Rexrodt die Entwicklung der Opel Eisenach GmbH gewürdigt. Mit Investitionen von rund einer Mrd.DM und einer Produktivität, die weltweit an der Spitze liege, habe Opel Maßstäbe gesetzt, sagte Rexrodt am Donnerstag auf einem Festakt zum fünften Jahrestag der Inbetriebnahme des Opelwerkes in Eisenach. Die Erfolgsgeschichte des Werks sei "ein ganz dicker Pluspunkt in unserer Bilanz zum Aufbau Ost", erklärte Rexrodt weiter.Hinzu komme ein leistungsfähiger und wettbewerbsfähiger Mittelstand, der mehr als 3,4 Millionen Menschen Lohn und Brot gebe.Das verarbeitende Gewerbe sei klar auf Wachstumskurs, und die Exportnachfrage liege derzeit um gut ein Drittel höher als vor einem Jahr."Die Unternehmen aus Ostdeutschland haben sich auf dem Weltmarkt zurückgemeldet", betonte der Bundeswirtschaftsminister. Zugleich bedauerte er, daß diese Impulse die "schwierige Lage" am ostdeutschen Arbeitsmarkt mit derzeit 1,38 Millionen Arbeitslosen nicht bessern konnten.Die Bundesregierung werde aber "die Bedingungen schaffen, die dem Entstehen und dem Erhalt von Arbeitsplätzen förderlich sind", versicherte der Minister. Opel Eisenach hatte am 23.September 1992 nach nur elfmonatiger Bauzeit die Produktion aufgenommen.Derzeit sind in dem Unternehmen rund 1900 Mitarbeiter beschäftigt.Weitere 1000 Mitarbeiter sind bei Zulieferbetrieben in der unmittelbaren Umgebung angestellt.In diesem Jahr sollen 162 000 Kleinwagen vom Typ "Corsa" hergestellt werden.Für das nächste Jahr werden 180 000 Fahrzeuge angepeilt.Insgesamt sind in den zurückliegenden fünf Jahren rund 643 000 Fahrzeuge gebaut worden.Auch ist geplant, den neuen "Astra" in Eisenach zu montieren.Opel-Chef David Hermann erklärte anläßlich der Jubiläumsfeier, für die Umrüstung des Werkes für den Astra seien Investitionen von mehr als 60 Mill.DM geplant.Ferner betonte Hermann, daß sich das Einkaufsvolumen der Adam Opel AG in den neuen Bundesländern von 62 Mill.DM auf 409 Mill.DM im vergangenen Jahr erhöht hat.1997 würden voraussichtlich Lieferungen im Wert von 440 Mill.DM aus Ostdeutschland bezogen.Ziel sei es, das Einkaufsvolumen auf deutlich mehr als eine halbe Mrd.DM im Jahre 2000 zu erhöhen. Opel Eisenach galt viele Jahre als das modernste und produktivste Automobilwerk Europas.Derzeit produziert ein Mitarbeiter rein statistisch 67,7 Autos.Nach einer jüngsten Studie des britischen Marktforschungsunternehmens "Economist Intelligence Unit" wurde Opel Eisenach aber inzwischen von der britischen Nissan-Niederlassung in Sunderland überholt, wo 73,2 Fahrzeuge pro Mitarbeiter gebaut werden. Thüringens Ministerpräsident Berhard Vogel verwies darauf, daß Opel der bislang größte Einzelinvestor in Thüringen sei.Zugleich sei Opel Eisenach ein "Musterbeispiel für den gelungenen Strukturwandel." Der Regierungschef nannte es erfreulich, daß künftig auch der Astra in Eisenach produziert und damit zugleich neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Insgesamt konnte die Adam Opel AG ihren Umsatz im ersten Halbjahr um 1,1 Mrd.DM auf 15,6 Mrd.DM erhöhen.Er lag damit um 7,6 Prozent über dem Vorjahreszeitraum.In Westeuropa hat Opel einen Marktanteil von ungefähr 11,8 Prozent.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar