Wirtschaft : Opel in der schwierigsten Lage seit 50 Jahren

Die Adam Opel AG wird auch 2002 nicht aus der Verlustzone herauskommen. "Wir befinden uns in der schwierigsten Phase seit dem zweiten Weltkrieg", sagte der Betriebsratsvorsitzende Klaus Franz in Rüsselsheim. Neben der riesigen Aufgabe, zusammen mit dem neuen Vorstandsvorsitzenden Carl-Peter Forster das Autounternehmen wieder flott zu machen, drohe nun zusätzlich ein Abkippen der Autokonjunktur. Vor allem das erste Halbjahr 2002 wird nach Darstellung des Betriebsratsvorsitzenden von großer Unsicherheit geprägt sein. "Das wird für sämtliche Autohersteller alles andere als ein Spaziergang - und insbesondere für Opel schwierig." Der in den Medien kursierende Verlust von 1,5 Milliarden Mark für 2001 entbehrt nach Aussage von Franz "jeglicher Grundlage". Der 2000er Verlust von 982 Millionen Mark werde aber sicher übertroffen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben