Wirtschaft : Opel will 2011 Gewinne einfahren

Rüsselsheim - Der Autobauer Opel will bereits ein Jahr früher als gedacht in die Gewinnzone zurückkehren. Das sagte Firmenchef Nick Reilly dem „Handelsblatt“. „Der Sanierungsplan sieht für das kommende Jahr noch Verluste vor, und ab 2012 wieder Gewinne. Aber ich habe natürlich den Ehrgeiz, besser zu sein, als der Plan es vorsieht“, erklärte Reilly.

Grund dürfte der große Druck des Mutterkonzerns sein. Der US-Autokonzern General Motors (GM) strebt nach überstandener Insolvenz zurück an die Börse und zu alter Stärke. Experten erwarten, dass Aktien im Wert von bis zu 20 Milliarden Dollar ausgegeben werden sollen. Das wäre einer der größten Börsengänge, die es je gegeben hat.

Zu den Risiken von GM gehört die Tochter Opel, die tiefrote Zahlen schreibt. GM dagegen meldete für das erste Halbjahr 2010 einen Nettogewinn von 1,7 Milliarden Dollar. Konzerninsider sagen: „Die Geduld in Detroit ist begrenzt.“ Reilly bestreitet das nicht: „Selbstverständlich erwartet der Mutterkonzern, dass wir Resultate vorlegen.“

Bereits vor vier Monaten hatte Reilly im Interview mit dem Tagesspiegel Hoffnungen geweckt, dass Opel im kommenden Jahr die Gewinnzone erreicht. „Wir können das frühestens 2011 schaffen“, hatte er gesagt. HB/Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben