OSTDEUTSCHE  SPARKASSEN : Schuldenkrise verunsichert Bankkunden

Holtmann Foto: picture alliance / dpa
HoltmannFoto: picture alliance / dpa

Der ostdeutsche Sparkassenverband hat vor der Gefahr einer Inflation gewarnt. „Es geht nicht an, dass die Rettungspakete in Europa zur Inflation und Gefährdung der Sparguthaben in Deutschland führen“, sagte Claus Friedrich Holtmann, Präsident des Ostdeutschen Sparkassenverbands, am Donnerstag in Berlin. Die Schuldenkrise verunsichere die Bankkunden. „Wir stellen fest, dass sie verstärkt auf Sicherheit setzen und in Wohneigentum investieren“, sagte Holtmann. Allein in Brandenburg haben die Sparkassen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Baukredite in Höhe von 297 Millionen Euro bewilligt, über 27 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch bei den Unternehmen vor Ort machte sich die Krise bemerkbar. Mit neuausgegebenen Firmenkrediten in Höhe von 356 Millionen Euro reichten die brandenburgischen Sparkassen im ersten Halbjahr weniger Geld an Unternehmer aus als vor einem Jahr. Die Unternehmen griffen verstärkt auf Rücklagen zurück oder verzichteten ganz auf Investitionen.

Mit Blick auf die Landesbank Berlin (LBB) sagte Holtmann, man müsse jetzt möglichst schnell entscheiden, wie es mit dem Institut weitergehen solle – vor allem, ob eine Zusammenarbeit mit der Deka Sinn mache.„Doppelarbeiten zwischen den beiden müssen vermieden werden.“ cne

0 Kommentare

Neuester Kommentar