Pannenserie : US-Regierung will Toyota bestrafen

Die klemmenden Gaspedale könnten Toyota noch teurer zu stehen kommen. Nicht nur, dass den japanischen Autokonzern die Rückrufe Milliarden Dollar kosten - nun will der US-Verkehrsminister Geld einfordern.

Washington - Die US-Regierung will Toyota für den Umgang mit seiner Pannenserie zur Rechenschaft ziehen. Der japanische Autohersteller soll eine Rekordstrafe von 16,4 Millionen Dollar (12,2 Millionen Euro) zahlen. „Sie haben einen gefährlichen Defekt für Monate wissentlich vor den US-Behörden geheim gehalten“, sagte Verkehrsminister Ray LaHood am Montag in Washington. „Sie haben nichts unternommen, um Millionen Fahrer und ihre Familien zu schützen.“ LaHood wirft Toyota vor, das Problem der klemmenden Gaspedale vier Monate lang verschwiegen zu haben. Spätestens Ende September 2009 habe der Hersteller davon gewusst. Dies belegten Reparaturanweisungen, die Toyota an seine Vertriebspartner in Europa und Kanada versandt habe. Der Rückruf wegen der festhängenden Pedale startete in den USA aber erst im Januar.

„Wir haben nun die Beweise dafür, dass Toyota seine rechtlichen Verpflichtungen verletzt hat“, sagte LaHood. Laut Gesetz muss ein Autohersteller die US- Behörde für Verkehrssicherheit binnen fünf Tagen über gefährliche Defekte informieren. „Wegen dieser Gründe streben wir die höchstmögliche Strafe an.“ Niemals zuvor hatte die Regierung die Maximalstrafe für einen Autobauer gefordert. Die Verkehrssicherheitsbehörde bringt 52 Tote mit der Pannenserie bei Toyota in Verbindung.

Sowohl die Behörde als auch der Verkehrsminister stehen unter enormen Druck. Politiker hatten ihnen wiederholt vorgeworfen, zu lasch mit Toyota umgegangen zu sein. Der japanische Autohersteller zählt zu den drei größten Anbietern auf dem US-Markt und ist ein bedeutender Arbeitgeber in den USA. Toyota hat nun zwei Wochen Zeit, zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen. Der Konzern ließ in einer ersten Reaktion wissen, dass ihm das Schreiben des Verkehrsministeriums noch nicht vorliege und verwies zugleich auf seine Qualitätsoffensive. Die Strafe selbst dürfte das geringste Problem für den weltgrößten Autohersteller sein. Die Signalwirkung könnte indes verheerend sein. In den USA rollt eine Klagewelle auf Toyota zu. Durch die drastischen Worte des Verkehrsministers könnte sie neue Nahrung erhalten.

Opfer von Unfällen oder deren Hinterbliebene verlangen Wiedergutmachung für das erlittene Leid, Autobesitzer wollen Schadenersatz für den Wertverlust ihrer Wagen, Händler für ihren Umsatzausfall und Anleger für ihre Kursverluste. Derzeit berät ein Gericht darüber, ob die vielen Einzelklagen zu einer der gefürchteten Sammelklagen gebündelt werden.

Die Verkehrssicherheitsbehörde deutete an, dass auf Toyota noch weitere Strafen zukommen könnten. Insgesamt ruft der Hersteller weltweit 8,5 Millionen Wagen zurück, auch wegen rutschender Fußmatten und kurzzeitig aussetzender Bremsen. Der Großteil der gefährdeten Autos fährt auf US- Straßen. „Wir werden Toyota für jede weitere Verletzung verantwortlich machen, die wir bei unserer Untersuchung finden“, sagte Behördenleiter David Strickland.

Die seit Monaten gebeutelte Toyota-Aktie verlor am Dienstag in Tokio rund einen Prozentpunkt. Die Expertenschätzungen, wie teuer die Pannenserie am Ende werden könnte, klaffen weit auseinander. Von zweistelligen Milliardenbeträgen ist teilweise die Rede.

Zwischenzeitlich waren die Verkäufe von Toyota massiv eingebrochen, der japanische Hersteller steuerte mit hohen Rabatten gegen. Im März gehörte Toyota deshalb zu den größten Gewinnern auf dem US-Automarkt. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben