Wirtschaft : Paris, Zürich und Mailand kooperieren

PARIS (AFP).Die Börsen von Paris, Zürich und Mailand wollen im Aktienhandel eng zusammenarbeiten.Wie die Börsengesellschaften der drei Handelsplätze am Donnerstag in Paris mitteilten, wurde ein entsprechender Partnerschaftsvertrag bereits unterzeichnet.Er sieht vor, daß die drei Börsen ihre Computersysteme im zweiten Halbjahr 1999 miteinander verbinden.Die Kooperation ist nach Worten eines Sprechers der Pariser Börsengesellschaft Société des Bourses Françaises (SBF) ein weiterer Schritt auf dem Weg zum paneuropäischen Aktienmarkt, zu dem sich acht führende Handelsplätze in Europa zusammenschließen wollen.Paris und Zürich hatten bereits im Januar eine Kooperation vereinbart, der sich nun Mailand angeschlossen hat.

Die Einigung sieht vor, daß die Mitglieder der einzelnen Börsengesellschaften vor Ende des ersten Halbjahres automatisch Mitglied der beiden anderen Börsen werden.Bis Ende des zweiten Halbjahres sollen dann durch die Verknüpfung der Computersysteme Aktien und Obligationen an den drei Orten gemeinsam gehandelt werden.Die Pariser Börse nimmt mit einem jährlichen Handelsvolumen von 837 Mrd.Euro (1637 Mrd.DM) weltweit den fünften Rang ein.Zürich folgt mit 591 Mrd.Euro (1155 Mrd.DM) an sechster Stelle, die Borsa Italiana in Mailand liegt mit 484 Mrd.Euro (946 Mrd.DM) auf Platz acht.

Der Schritt der Börsen in Paris, Zürich und Mailand entspricht der Einigung zwischen der Deutschen Börse AG in Frankfurt (Main) und dem London Stock Exchange, die gegenseitig Zugang zu ihren beiden Computerhandelssystemen haben.Eine ähnliche Vereinbarung besteht auch zwischen Amsterdam, Brüssel und Luxemburg.Diese Entscheidungen gehören der Pariser Börsengesellschaft zufolge "in die Logik des Projekts eines einheitlichen europäischen Aktienmarkts".Über diesen Plan hatten bereits 1998 Spitzenvertreter der Börsen London, Frankfurt, Paris, Zürich, Mailand, Madrid, Brüssel und Amsterdam beraten.Am ersten Gespräch hatte sich auch Stockholm beteiligt, das sich dann aber zurückzog, weil Schweden nicht zu den Euro-Staaten gehört.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben