PARKETT Geflüster : PARKETT Geflüster

Eines muss man den staatsverschuldeten Italienern ja lassen: Sie bemühen sich, aus der Krise zu kommen. In einer süditalienischen Kleinstadt hat man jetzt sogar das Sterben verboten. Falciano del Massico liegt rund 50 Kilometer von Neapel entfernt und hat keinen Friedhof. Kommt es zu einem Todesfall, entstehen Verwaltungs- und Transportkosten. „Leider haben sich schon zwei ältere Bürger widersetzt“, musste der Bürgermeister einräumen. So ist das mit Verboten. An das Maastricht-Verbot hoher Staatsschulden hat sich Italien auch nicht gehalten. mot

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben