PARKETT Geflüster : PARKETT Geflüster

In Brasilien ist ein Streit über den Spruch „Gott sei gelobt“ auf den Geldscheinen des Landes entbrannt. Er verletze die Trennung von Staat und Kirche, meinen Gegner. „Stellen Sie sich vor, auf den Geldscheinen stünde ’Allah oder Buddha sei gelobt’, oder etwa ’Gott existiert nicht’“, argumentierte einer. Verständlich. Man kann sich – Christ oder Atheist – ja durchaus fragen, was Gott mit Geldscheinen zu tun hat. Wir könnten immerhin „Mario Draghi sei gelobt“ auf unsere Euros drucken – schließlich ist der EZB-Chef für die Schuldenmacher eine Art Erlöser. mot

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben