Wirtschaft : Pechiney kauft deutsche Alu-Werke Viertgrößter Aluminiumhersteller übernimmt nächste Woche Corus

NAME

London/Paris (and/abo/HB). Der viertgrößte Aluminiumhersteller Pechiney steht kurz vor einem wichtigen Zukauf: Voraussichtlich Anfang kommender Woche wird er die Alu- Sparte des britisch-niederländischen Stahlriesen Corus für knapp eine Milliarde Euro übernehmen. Corus hat mehrere Produktionsstandorte in Deutschland, in denen knapp 2900 Menschen beschäftigt sind.

Mit der Transaktion setzt sich die Konzentrationswelle unter den Metallerzeugern fort. Corus selbst ist erst 1999 aus der Fusion von British Steel mit der niederländischen Hoogovens entstanden.

Nach Informationen des Handelsblatts haben sich die Unternehmen weitgehend geeinigt. „Die Verhandlungen nähern sich dem Ende", sagte ein Insider. Eine offizielle Bestätigung für den Deal mit Corus gab es gestern weder bei Pechiney noch bei Corus. „Wir haben von Corus noch keine bindende Entscheidung über unser Gebot mitgeteilt bekommen", sagte eine Pechiney-Sprecherin. Allerdings werde Corus angesichts der schlechten Wirtschaftslage deutlich weniger erlösen als erhofft. Pechiney werde nur rund 600 Millionen Pfund, also knapp eine Milliarde Euro zahlen. Vor wenigen Monaten hatten Experten die Alu-Sparte von Corus noch mit bis zu 800 Millionen Pfund bewertet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar