Wirtschaft : Pensionsfonds in der Schmiede

Ergänzung zur Altersrente / Branche erwartet Start schon im nächsten Februar FRANKFURT (MAIN) (rtr).Der Bundesverband Deutscher Investment-Gesellschaften (BVI) rechnet im Februar 1998 mit der Zulassung der ersten Pensionsfonds in Deutschland.BVI-Vorstandssprecher Rolf Passow sagte, parallel zur parlamentarischen Arbeit am 3.Finanzmarktförderungsgesetz, das derartige Fonds erlauben soll, bereite der Verband mit dem Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen Musterverträge für die Zulassung von etwa 100 Pensions-Sondervermögen vor.Die Fonds sollen zur neuen Säule der betrieblichen Altersvorsorge werden und vor allem in Aktien investieren. Pensionsfonds koppeln die betriebliche Altersvorsorge eines Mitarbeiters von einem bestimmten Arbeitgeber ab.Statt Rückstellungen für spätere Pensionen zu bilden, zahlt das Unternehmen feste Beträge in einen Fonds nach Wahl des Mitarbeiters ein, die dann an den Kapitalmärkten investiert werden.Wechselt der Mitarbeiter seinen Arbeitgeber, nimmt er die Fondsanteile mit. Passow sagte, die bevorstehende Welle an Pensionsfonds werde der Investmentbranche weiteren Schub geben.Schon jetzt habe der Aktienboom dafür gesorgt, daß den deutschen Kapitalanlagegesellschaften und ihren Auslandstöchtern im ersten Halbjahr 1997 über 50 Mrd.DM an neuen Mitteln zugeflossen seien.Davon entfiel der Rekordwert von gut 70 Prozent auf Aktienfonds - normal sind 20 bis 25 Prozent. Das positive Börsenklima hat den Aktienfonds im ersten Halbjahr zudem deutliche Wertzuwächse beschert.Aktienfonds mit Anlageschwerpunkt Deutschland konnten sich zwischen Januar und Ende Juni über eine Wertsteigerung von durchschnittlich 31,7 Prozent freuen.In der Spitze seien sogar 41,5 Prozent Wertzuwachs erzielt worden.Aktienfonds mit internationalem Anlageschwerpunkt hätten in der ersten Jahreshälfte im Schnitt ein Plus von 27,7 Prozent verbucht.Dagegen fielen die Wertsteigerungen bei den Rentenfonds deutlich geringer aus.Fonds mit Anlageschwerpunkt Deutschland hätten im ersten Halbjahr durchschnittlich um 4 Prozent, international anlegende Rentenfonds um 7,2 Prozent zugelegt.Das von den deutschen Fonds und ihren Töchtern verwaltete Fondsvermögen bezifferte Passow auf über 910 Mrd.DM.Die Schallgrenze von 1000 Mrd.DM werde sicher noch vor dem Jahr 2000 erreicht. Dem Bund kündigte Passow heftigen Widerstand an, sollte er an seinen Plänen für eine Besteuerung der Spekulationsgewinne festhalten, die ein Fonds erzielt.Die Bundesregierung plant, Kursgewinne zu besteuern, die ein Fondsmanager durch den Kauf und Verkauf eines Wertpapiers innerhalb von 12 Monaten erzielt.Anleger, die ihre Anteile selbst innerhalb von 12 Monaten mit Gewinn wieder verkaufen, werden nach den Bonner Plänen ebenfalls zur Kasse gebeten. Informationen darüber, wie man die Ausschüttungen der Investmentfonds versteuern muß, gibt der neue Steuerratgeber des BVI, den man unter der Faxnummer 069/15 40 90 38 oder telefonisch unter der Nummer 069/15 40 90 45 abrufen kann.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben