Wirtschaft : Personalien

dpa

Jan Bettink neuer Chef der Berlin Hyp

Die Führung der in die Schlagzeilen geratenen Berlin Hyp ist komplettiert worden. Neuer Vorstandssprecher wird der 47-jährige Banker Jan Bettink, teilte das Institut am Freitag mit. Zugleich rückt der 56-jährige Horst von Behren in den dann vierköpfigen Vorstand. Neuer Aufsichtsratsvorsitzender wird Hans-Jörg Vetter, der seit dem vergangenen Jahr amtierende Vorstandsvorsitzende der Konzernmutter Bankgesellschaft Berlin. Im vergangenen Jahr waren bei der Berlin Hyp drei Vorstandsmitglieder ausgeschieden: Vorstandschef und Ex-CDU-Fraktionsvorsitzender Klaus Landowsky sowie die Vorstandsmitglieder Jürgen Noack und Gerd-Ulrich Blümel. Auch bei der Bankgesellschaft und deren anderen Konzerntochter Landesbank waren im Zuge der Finanzaffäre Vorstände ausgeschieden. Unter anderem hatten Vorstands- und Aufsichtsratschef der Bankgesellschaft gewechselt. In der Berlin Hyp wird der Ausbau des Vorstands als Aufbruchzeichen gewertet. Bettink war zuletzt Geschäftsführender Gesellschafter bei der FAY Unternehmensgruppe in Mannheim. Von Behren verantwortete den Geschäftsbereich Baufinanzierung bei der Norddeutschen Landesbank. dpa

Hardy Schmitz führt Wista

Nach wochenlangem Gerangel hat das Wissenschaftszentrum Adlershof einen neuen Chef. Der 51-jährige Hardy Rudolf Schmitz wird neuer Geschäftsführer der Betreibergesellschaft Wista-Management GmbH. Allerdings wird er den Posten erst am 1. April besetzen. Dies entschied der Aufsichtsrat am Freitag in Berlin. Der Vorgänger von Schmitz, Rolf Scharwächter, war bereits zum Jahreswechsel ausgeschieden. Schmitz ist studierter Elektrotechniker. Seit 1992 war er Geschäftsführender Gesellschafter in der CompuNet Computer AG mit Sitz in Berlin, die der US-Konzern General Electric1996 übernahm. Schmidt ist Beiratsmitglied bei der Investitionsbank Berlin und gehört dem Kuratorium des Berliner Business Angels Club an. dpa

Wagner in Wissenschaftsrat

Gert G. Wagner, Forschungsdirektor am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin und Professor für Volkswirtschaftslehre an der Europa-Universität Viadrina, ist vom Bundespräsidenten in den Wissenschaftsrat berufen worden. Seine Amtszeit läuft bis zum 31. Januar 2005. Der Wissenschaftsrat berät die Bundesregierung und die Regierungen der Länder bei der inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der Hochschulen, der Wissenschaft und Forschung. Wagner will unter anderem seine Erfahrungen mit der europäischen Forschungsförderung einbringen. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar