Wirtschaft : PERSONALIEN

-

Zwei alte Weggefährten gehen getrennte Wege: Der Gründer des Handelskonzerns Metro, Otto Beisheim (80), hat seinen Spitzenmanager Erwin Conradi (70) gefeuert. Conradi war zuletzt bei der in der Schweiz ansässigen Beisheim Holding tätig, die das Vermögen des Unternehmerns verwaltet. Er hält heute noch fast 19 Prozent an Metro. Beisheim hatte das Unternehmen als Großhändler gegründet. Die Idee des „Cash and Carry“ (bar zahlen und mitnehmen) entdeckte er in den USA. 1971 lockte er Conradi vom Computerkonzern IBM zu Metro. Unter seiner Führung stieg der Konzern zu einem der weltweit größten Handelskonzerne weltweit auf. Zuletzt waren Beisheim und Conradi bei der Eröffnung des Beisheim Centers am Potsdamer Platz zusammen aufgetreten. Ihr Verhältnis galt schon seit längerer Zeit als gespannt.

Der Chef des Chipkartenkonzerns Giesecke & Devrient, Willi Berchtold , tritt überraschend ab. Zum 31. Oktober werde Berchtold das Unternehmen verlassen, teilte der Konzern mit. Die Aufhebung des Vertrages erfolge im besten beiderseitigen Einvernehmen.

Franz Dillitzer , Chef von Yahoo Deutschland, verlässt nach drei Jahren den InternetPortalbetreiber. Kommissarisch werden die Geschäfte von Verkaufsdirektorin Martina Bruder weitergeführt. Ein Nachfolger sei noch nicht gefunden, sagte eine Sprecherin. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben