Wirtschaft : PERSONALIEN

-

Silicon-Valley-Legende McNealy

gibt Chefposten von Sun ab

Der einstige Erzfeind des US-Software-Konzerns Microsoft, Scott McNealy, hat den Chefsessel des von ihm gegründeten Silicon-Valley-Konzerns Sun Microsystems geräumt. Der 51-jährige Vorkämpfer des bei Computerkennern beliebten Mitmach-Konzepts der so genannten Open-Source-Software werde von Jonathan Schwartz abgelöst, teilte Sun am Montag mit. McNealy werde weiter bei dem Konzern angestellt bleiben und auch weiter an der Spitze des Aufsichtsrat stehen. McNealy hatte Sun 1980 zusammen mit drei Kompagnons gegründet. Er war eine Galionsfigur der „Open Systems“-Bewegung. So ist das Open-Office-Paket von Sun kostenlose Alternative zu Microsoft Office mit seiner Textverarbeitung Word und der Tabellenkalkulation Excel. Bei der Open-Source-Software kann jeder Nutzer Einblick in den Quelltext des Programms erhalten und sie weiterentwickeln. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar