Personalwechsel : Neuer Chef für Ebay-Deutschland

Der Berliner Frerk-Malte Feller folgt auf Stefan Groß-Selbeck als neuer Ebay-Chef für Deutschland.

Frerk-Malte Feller
Frerk-Malte Feller. Der Berliner ist der neue Ebay-Deutschland Chef. -Foto: promo

BerlinNach dem Abzug wichtiger Funktionen vom Standort Berlin verlässt Ebay-Deutschland-Chef Stefan Groß-Selbeck das Unternehmen und geht zum Internet-Netzwerk Xing nach Hamburg. Dort wechselt Xing-Gründer Lars Hinrichs vom Vorstand in den Aufsichtsrat. Neuer Geschäftsführer des Internet-Auktionshauses wird Frerk-Malte Feller. Der 32-Jährige Berliner arbeitet bereits seit 1999 für Ebay und war dort unter anderem für den Bezahldienst Paypal und zuletzt für den gesamten Marktplatz Deutschland verantwortlich.

Deutschland ist nach den USA zweitwichtigster Markt für das Online-Auktionshaus. Dennoch hatte die US-Zentrale im Oktober entschieden, im Rahmen weltweiter Sparmaßnahmen die Bereiche Marketing und technische Gestaltung von Berlin abzuziehen. Sie sollen künftig von Zürich beziehungsweise London aus gesteuert werden. Dafür werden am Sitz der deutschen Ebay-Zentrale in Dreilinden vor den Toren der Hauptstadt 100 von 1200 Stellen abgebaut.

Der 32-jährige Berliner ist seit 1999 bei Ebay

"Wie Amazon und Google wird Ebay immer stärker von der Zentrale aus gesteuert", sagte ein Branchenkenner dem Tagesspiegel. "In den lokalen Märkten werden daher eher Erfüllungsgehilfen gebraucht als Manager mit unternehmerischen Ansprüchen." Insofern sei der Wechsel von Groß-Selbeck, der Ebay seit 2002 leitete, nachvollziehbar. "Er bringt für die Aufgabe bei Xing sehr gute Referenzen mit."

Das Karriere-Netzwerk Xing, bei dem sich Nutzer Profile anlegen und miteinander kommunizieren können, habe eine Größe erreicht, die eine neue Art von Unternehmensführung nötig mache, sagte Gründer Hinrichs am Montag. Sein Wechsel in den Aufsichtsrat sei monatelang geplant gewesen. In Groß-Selbeck sehe er einen "idealen Nachfolger". Das Netzwerk wuchs in den vergangenen Jahren auf 6,5 Millionen Nutzer und etwa 170 Mitarbeiter. avi

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben