Wirtschaft : Pfizer nimmt Celebrex nicht vom Markt

-

New York Der Pharmakonzern Pfizer will das Medikament Celebrex nicht vom Markt nehmen. Obwohl eine Studie überraschend gefährliche Nebenwirkungen festgestellt hatte, teilte der Konzern am Freitagabend nach Börsenschluss mit, das gewinnträchtige Präparat werde weiter verkauft. „Die Celebrex-Ergebnisse sind überraschend“, erklärte Pfizer. „Sie widersprechen aber einer zweiten Celebrex-Studie, die vor keinem erhöhten Risiko warnt.“ Die amerikanische Lebensmittel-und Arzneimittelbehörde FDA rief die Ärzte auf, vorläufig andere Medikamente als Celebrex zu verschreiben.

Die FDA bemühe sich, Informationen über das angeblich erhöhte Kreislaufrisiko einzuholen. An der Wall Street brach der Börsenkurs von Pfizer am Freitag um elf Prozent ein. FDA-Chef Lester M. Crawford sagte, Pfizer hätte der Behörde die Ergebnisse der beiden Studien Donnerstagnacht mitgeteilt. Die FDA prüfe die Informationen. „Die Entscheidung, das Medikament zurückzuziehen, müsste auf der Basis aller verfügbaren Informationen erfolgen“, sagte Pfizer-Chef Hank McKinnell im Finanzfernsehen CNBC.

Das Schmerzmittel verursacht ein erhöhtes Herzkreislaufrisiko. Dies wirft nicht nur Fragen zu Celebrex auf, sondern zur gesamten Wirkstoffklasse der so genannten Cox-2-Hemmer, zu der auch das von Merck zurückgezogene Arthritis-Mittel Vioxx gehört. pf

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben