Wirtschaft : Pharmaindustrie: Nivea stärker gefragt

Der Beiersdorf-Konzern hat im abgelaufenen Jahr Rekordwerte bei Umsatz und Ertrag erzielt und peilt für 2001 weitere Zuwächse an. Wie der Hamburger Kosmetik- und Pharmakonzern am Montag mitteilte, erhöhte sich der Umsatz um gut 13 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro. Etwa die Hälfte davon trug Nivea bei, deren Geschäft erstmals auf über zwei Milliarden Euro Umsatz wuchs. Proportional zum Gesamtwachstum legte der Vorsteuergewinn auf etwa 385 Millionen Euro zu. Für 2001 prognostizierte Beiersdorf einen Umsatzzuwachs um acht Prozent und eine weitere Steigerung des Gewinns. Der Kurs der Beiersdorf-Aktie legte nach Bekanntgabe der Zahlen kräftig zu.

Unter den einzelnen Sparten hob Beiersdorf das Kosmetikgeschäft hervor, dessen Umsatz getragen von Nivea um 15,5 Prozent auf knapp 2,6 Milliarden Euro wuchs. Nivea legte sogar um 17 bis 18 Prozent zu. Die Sparte Medical wuchs mit fast zwölf Prozent ebenfalls kräftig und erzielte einen Umsatz von 858 Millionen Euro. Nach Jahren mit rückläufigem Umsatz erzielte Tesa den Angaben zufolge im Jahr 2000 wieder ein deutliches Wachstum. Der Umsatz nahm um 6,4 Prozent auf 668 Millionen Euro zu. Tesa soll bis April 2001 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt werden, ein späterer Börsengang ist nicht ausgeschlossen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar