PINNBRETT : PINNBRETT

Konfliktmanagement: Mediationsausbildung mit Zertifikat



Am 18. November 2011 findet in Berlin ein Info-Abend zu der Jahresausbildung zur Mediatorin oder zum Mediator statt. Die 120 oder 200 Stunden umfassende Ausbildung beim „Neustart Institut für Konfliktmanagement“. ist vom Bundesverband für Mediation anerkannt und schließt mit einem Zertifikat. Sie richtet sich sowohl an Menschen, die als Mediator arbeiten wollen, als auch an Führungskräfte und Interessierte. Das neue Mediationsgesetz, das im Februar 2012 verabschiedet werden soll, könne neue Berufsmöglichkeiten eröffnen, Infos und Anmeldungen Tel. 030-744 31 45 oder www.neustart-mediation.de.

Management für soziale Berufe: Fernakademie bietet Lehrgänge

Die Fernakademie für Erwachsenenbildung bietet drei Lehrgänge für Fachkräfte im sozialen Bereich an: „Social Management“, „Geprüfte/r Betriebswirt/in Non-Profit-Organisationen“ sowie „Fachwirt/in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK)“. Es würden „umfassende betriebswirtschaftliche Kenntnisse“ vermittelt, heißt es bei der Fernakademie. Das Angebot richtet auch an Quereinsteiger. Als Qualifikation für „gehobene Management-Aufgaben“ sowie die Übernahme von Führungsverantwortung eigne sich der Fernlehrgang „Geprüfte/r Betriebswirt/in Non-Profit-Organisationen“. Einen anerkannten öffentlich-rechtlichen Abschluss, der vielfach als Grundvoraussetzung für Leitungsfunktionen in Kliniken und Pflegeeinrichtungen gilt, ermögliche der Fernlehrgang „Fachwirt/in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK)“. Damit können man sich etwa auf einen Wechsel von einer pflegerischen Tätigkeit in die administrative Verantwortung vorbereiten. Mit Regelstudienzeiten zwischen 12 und 28 Monaten unterscheiden sich die drei Fernakademie-Lehrgänge hinsichtlich ihrer Dauer zum Teil deutlich. Die monatlichen Kosten bewegen sich zwischen 132 und 144 Euro. Alle Weiterbildungen an der Fernakademie für Erwachsenenbildung können jederzeit gestartet werden. Informationen unter Tel. 0800-1401140 oder www.fernakademie-klett.de.

Überfüllte Hörsäle: Beratungsfirma hilft Studienabbrechern

Die Berliner Studienberatung „Plan Z“ sagt voraus, dass bis zu 50 Prozent der Studenten, die zum Wintersemester ein Studium aufgenommen haben, es vorzeitig abbrechen werden. Grund seien doppelte Abiturjahrgänge und die Aussetzung der Wehrpflicht, die zu überfüllen Hörsälen führen und den Einstieg für Studienanfänger erschweren würden. Die Firma „Plan Z“ bietet kostenpflichtige Einzelberatungen für Studienabbrecher und Studienanfänger, sowie Gruppenberatungen und kostenlose Elternseminare.Infos unter www.planz-studienberatung.de

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben