PINNBRETT : PINNBRETT

Auszeit im Job kann geistigen Abbau im Alter bremsen

Eine Auszeit im Job kann geistig beflügeln – oder sich langfristig negativ auswirken. Entscheidend ist, aus welchen Gründen Arbeitnehmer eine Zeit lang aussetzen. Einer Studie der Universität Luxemburg zufolge bedeuten Unterbrechungen wegen Arbeitslosigkeit und Krankheit ein höheres Risiko, im Alter geistig abzubauen. Kehren Beschäftigte ihrem Arbeitsplatz dagegen für eine Weiterbildung oder Elternzeit den Rücken, können sie im Alter geistig davon profitieren. In der Untersuchung von Anja Leist wurden Daten von rund 18 000 Teilnehmern zwischen 50 und 73 Jahren aus 13 Ländern in Europa analysiert. Als Unterbrechung im Arbeitsleben wurden alle Zeitperioden berücksichtigt, die mindestens sechs Monate dauerten. Das Forscherteam kam dabei zu dem Schluss, dass manche Auszeit langfristig stimulierend wirken kann: Durch eine Elternzeit haben Arbeitnehmer etwa weniger Stress, familiäre und berufliche Verpflichtungen unter einen Hut zu bringen. Davon profitieren sie womöglich im Alter, da der Verlust von Fähigkeiten wie einer schnellen Informationsverarbeitung oder einem guten Erinnerungsvermögen langsamer voranzuschreiten scheint. Ob es sich bei den Befunden aber um einen kausalen Zusammenhang handelt, müssten nun weitere Studien zeigen. dpa

Wie Unternehmen die besten Mitarbeiter finden

Viele Unternehmen plagen Nachwuchssorgen – auch bei der Suche nach Auszubildenden: Wie Betriebe dieser Herausforderung begegnen können, thematisiert die Messe Zukunft Personal vom 17. bis 19. September in Köln. Neben kreativen Recruiting-Kampagnen und dem Absenken von Bewerbungshürden geht es um neue Azubi-Zielgruppen und Bildungsinitiativen in der Berufsausbildung. Auf der Zukunft Personal stehen unter anderem Berufe in technisch hochqualifizierten Branchen auf dem Programm. Der Veranstalter erwartet zur Messe rund 16 000 Personalverantwortliche aus dem In- und Ausland. Alle Infos finden sich im Netz: www.zukunft-personal.de. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben