Wirtschaft : Porsche macht den Cayenne sauberer Geländewagen ab Ende 2009 in der Hybridversion

Berlin/Stuttgart - Porsche arbeitet an seinem Image als umweltbewusster Sportwagenhersteller. Der in der Klimadebatte als CO2-Schleuder in Verruf geratene Geländewagen Cayenne soll künftig auch als verbrauchs- und emissionsarme Hybridversion auf den Markt kommen. Porsche kündigte am Montag an, das großvolumige Fahrzeug, das mehr als zwei Tonnen wiegt, werde statt 12,9 Liter Sprit nur noch 8,9 Liter auf 100 Kilometern verbrauchen.

Der Leiter der Hybridentwicklung, Michael Leiters, sagte im Porsche-Entwicklungszentrum in Weissach, auch eine starke Marke wie Porsche müsse Antriebslösungen mit niedrigen Verbrauchs- und Emissionswerten anbieten. Sonst beginne die soziale Akzeptanz von Porsche zu bröckeln. Bislang dominiert der japanische Toyota-Konzern den Hybridmarkt.

Die Absicht von Porsche, einen Hybrid-Cayenne zu bauen, ist indes nicht neu. Schon auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) 2005 hatten Porsche und Audi eine entsprechende Herstellerkooperation angekündigt. Damals hieß es, das Fahrzeug werde noch in diesem Jahrzehnt eingeführt. Nun soll der saubere Cayenne, der einen Elektromotor mit einem herkömmlichen Verbrennungsmotor kombiniert, bis Ende 2009 auf den Markt kommen. Bei der Entwicklung des Antriebs kooperiert Porsche mit VW und Audi. Bis zu einer Geschwindigkeit von 120 Kilometer pro Stunde soll der sogenannte Parallel-Full-Hybrid ohne Verbrennungsmotor laufen. Erst bei höherem Tempo übernimmt der herkömmliche Motor den Antrieb. Das abgas- und verbrauchsärmere Motorenkonzept soll auch in der geplanten vierten Baureihe Panamera zum Einsatz kommen. Für die Sportwagenmodelle seien Hybridantriebe derzeit nicht geplant. Auf der diesjährigen IAA setzt Porsche voll auf Leistung. So kündigte der Hersteller in der vergangenen Woche die Präsentation des Porsche 911 GT2 mit 530 PS an, der im Schnitt 12,5 Liter auf 100 Kilometern verbrauchen soll. mot

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben