Wirtschaft : Porsche Spyder ab 750 000 Euro

Hamburg - Ungeachtet der eingetrübten konjunkturellen Aussichten hält Porsche an der Expansion fest und investiert in weitere Modelle. „Wir werden 2012 Absatz und Produktion gegenüber dem Vorjahr deutlich steigern und neue Rekordwerte erzielen“, sagte Porsches Vorstandschef Matthias Müller dem „Handelsblatt“.

Demnach bringt der Sportwagenbauer absehbar eine Handvoll höherpreisiger und damit renditeträchtiger Ableger des Klassikers 911 – darunter den Carrera 4 S mit Allradantrieb und 400 PS, zum Basispreis von 112 000 Euro. Kommendes Jahr startet eine sportliche Version des Geländewagens Cayenne, ein Turbo S mit 550 PS zum Preis von rund 152 000 Euro. „Diese Grundidee, auf einem Basismodell weitere Varianten aufzusetzen, darunter andere Antriebskonzepte, werden wir auch auf andere Modellreihen übertragen“, kündigte Müller an. Auch die jüngste Baureihe, die Luxuslimousine Panamera, soll um weitere Varianten ergänzt werden. Der gerade auf dem Pariser Autosalon als Studie gezeigte Sport Turismo, der erste Kombi von Porsche, macht den Anfang.

Porsche schlüpfte im August als zwölfte Marke komplett unter das Konzerndach von Volkswagen und gilt als rentabelster Autobauer der Welt. Müllers Zielmarke ist eine operative Umsatzrendite von 15 Prozent, die Porsche in den vergangenen Jahren locker erreicht hat. Bis 2018 soll der Absatz auf 200 000 Autos jährlich steigen.

Neben Ablegern vorhandener Baureihen sollen ganz neue Modelle zum Wachstum beitragen. „Natürlich bringen wir zudem in 2013 den 918 Spyder und den Macan“, sagte Müller. Der Macan ist ein kompakter Geländewagen, den Porsche als kleinen Bruder des Geländeautos Cayenne in Leipzig baut. Der Cayenne macht mit 52 Prozent mehr als die Hälfte des bisherigen Jahresabsatzes aus. Der 918 Spyder leistet 800 PS und wird nur 918 Mal gebaut. Preis: 750 000 Euro aufwärts. HB

0 Kommentare

Neuester Kommentar