Wirtschaft : Porsche trotzt MarktschwächeHershey-Verkauf ist vom Tisch

NAME

AUS DEN UNTERNEHMEN

Trotz gesunkener Verkaufszahlen hat der Autobauer Porsche im abgelaufenen Geschäftsjahr Umsatz und Gewinn steigern können. Ungeachtet der schwachen Konjunktur ging der Verkauf nur um 0,6 Prozent auf 54 200 Fahrzeuge zurück, erklärte das Unternehmen. Der Umsatz kletterte um zehn Prozent auf 4,8 Milliarden Euro. Die eigenen Erwartungen übertraf Porsche mit einem zweistelligen Gewinnplus vor Steuern. Genaue Zahlen nannte Porsche nicht. AFP

BMW plant hohes Umsatzplus

Mit neuen Fahrzeugreihen will BMW seinen Umsatz nach Informationen des Wirtschaftsmagazins „Capital“ bis 2008 um ein Drittel auf 51,5 Milliarden Euro steigern. Unter Berufung auf Konzernplanungen berichtete das Magazin am Mittwoch, in sechs Jahren wolle BMW 1,4 Millionen Autos verkaufen. Der Verkauf in Amerika und Asien solle um die Hälfte wachsen, die Mitarbeiterzahl aber nur um sieben Prozent zunehmen. AP

McDonald’s verdient weniger

Die US-Kette McDonald’s hat eine Gewinnwarnung ausgegeben. Vor allem in Deutschland und Großbritannien seien die Geschäfte schwächer ausgefallen als erwartet, erklärte Konzernchef Jack Greenberg am Dienstag in Oak Brook. Die Gewinnerwartung vor Steuern liegt nun bei 1,43 Dollar statt bei 1,49 Dollar pro Aktie. AFP

Der Verkauf des größten US-Süßwarenkonzerns Hershey ist geplatzt. Die Stiftung, die das Unternehmen kontrolliert, gab nach heftigem Widerstand am Firmenstandort ihre Verkaufspläne auf. Alle eingegangenen Angebote seien abgelehnt worden, sagte ein Sprecher der Stiftung. Hershey sollte mehr als zehn Milliarden Dollar (10,3 Milliarden Euro) kosten. Unter den Interessenten sollen der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern Nestlé sowie die Konzerne Kraft Foods und CadburySchweppes gewesen sein. dpa

Swiss Life mit Verlust

Der größte Schweizer Lebensversicherer Rentenanstalt/Swiss Life hat im ersten Halbjahr 2002 rote Zahlen geschrieben. Der Fehlbetrag lag bei 386 Millionen Franken (262,7 Millionen Euro), teilte der Konzern in Zürich mit. Hohe Abschreibungen hätten den Betriebsgewinn von 500 Millionen Franken (Vorjahr: 158 Millionen Franken) gedrückt. Eine Ergebnisprognose für das Gesamtjahr wagte das Unternehmen nicht. dpa

Intershop-Hauptversammlung

Die Intershop AG ruft ihre Aktionäre am 30. Oktober außerplanmäßig in Hamburg zusammen, um die Finanzlage des angeschlagenen Softwarekonzerns zu stabilisieren. Wie das Unternehmen mitteilte, soll außerdem ein Kapitalschnitt vorgenommen werden, um den Aktienkurs wieder über die Marke von einem Euro anzuheben. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben