Wirtschaft : Porto: Preis für Postkarten soll 2003 gesenkt werden

Wirtschaftsminister Werner Müller hat für Anfang 2003 eine Portosenkung in Aussicht gestellt. Die Post müsse für den 1.1.2003 einen von der Regulierungsbehörde genehmigten Posttarif haben, sagte er am Sonntag. Er gehe davon aus, dass die Postpreise ermäßigt würden. Post-Chef Klaus Zumwinkel sagte dagegen der "Welt am Sonntag", die Post sehe wegen der langjährigen Preiskonstanz keinen Spielraum dafür. Der parteilose Minister Müller erklärte, es könne sein, dass das Briefporto bei 1,10 Mark bleibe, dafür aber der Postkartenpreis gesenkt werde. In der Summe würden die Preise sinken.

Ende März hatte die Deutsche Post World Net für 2000 einen um 46 Prozent auf 32,7 Milliarden Euro (63,96 Milliarden Mark) gesteigerten Umsatz bekannt gegeben. Der Jahresüberschuss des Unternehmens, das im November 2000 an die Börse ging, stieg um 48 Prozent auf 1,53 Milliarden Euro. Einzelheiten wird das Unternehmen auf der Jahresbilanzpressekonferenz am Mittwoch veröffentlichen. Zumwinckel sagte, die Bereiche Express und Logistik hätten zusammen mit den Finanzdienstleistungen im vergangenen Jahr 66 Prozent des Umsatzes und 26 Prozent des Gewinns ausgemacht. "Mittelfristig werden 50 Prozent des Gewinns aus diesen Bereichen kommen". Das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtete unterdessen, das Postleitzahlenbuch der deutschen Post werde nicht mehr neu aufgelegt. Die bundesweite Suche nach Postleitzahlen solle künftig kostenpflichtig werden. Sie sei möglich über Internet oder CD-Rom.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben