PORZELLAN AUS SELB : Tradition seit 1879

Gegründet wurde das Traditionsunternehmen Rosenthal 1879, als Philipp Rosenthal im Schloss Erkersreuth eine Porzellanmalerei einrichtete. Zum 100. Firmenjubiläum 1979 erreichte die Belegschaft mit mehr als 8000 Menschen ihren Höhepunkt. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs und dem Vordringen von Billigkonkurrenz erst aus Osteuropa, dann verstärkt aus Fernost ging es abwärts. 1995 stürzte der Stolz der deutschen Porzellanindustrie erstmals tief in die roten Zahlen und verlor zwei Jahre später seine Unabhängigkeit. Damals übernahm der irisch-britische Konzern Waterford Wedgewood die Mehrheit. Im Jahr 2000 kam mit Hutschenreuther eine zweite Traditionsmarke unter das Dach von Rosenthal. Die Probleme aber blieben und mündeten in einen Teufelskreis aus sinkenden Umsätzen und Stellenabbau. Anfang 2009 war dann auch die Ära Waterford Wedgewood zu Ende. Erst ging der Mutterkonzern pleite, vier Tage später am 9. Januar auch Rosenthal. Am 1. April wurde formell das Insolvenzverfahren eröffnet und der Verkauf zu einem Wettlauf gegen die Zeit. Denn bis Ende Juli wollte der Hauptgläubiger Bank of America Geld sehen. Das fließt nun. tmh

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben