Preisanstieg bei Lebensmitteln : Inflation steigt im Juni auf 1,6 Prozent

Höhere Preise für Nahrungsmittel und Urlaubsreisen haben die Teuerung in Deutschland im Juni wieder etwas angetrieben. Die Verbraucherpreise lagen um 1,6 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats

Inflation in Deutschland steigt - Produkte werden teurer.
Inflation in Deutschland steigt - Produkte werden teurer.Foto: dpa

Die gestiegenen Preise für Nahrungsmittel - insbesondere für Butter - haben im Juni die Inflation getrieben. Die Verbraucherpreise insgesamt kletterten im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte. Dämpfend dagegen wirkten sich erstmals seit Monaten die Energiepreise aus. Ohne Berücksichtigung der Preise für Strom, Heizöl, Benzin und Diesel hätte die Inflationsrate bei 1,8 Prozent gelegen. Butter war im Vorjahresvergleich um knapp 60 Prozent teurer, auch andere Speisefette und Speiseöle kosteten fast 26 Prozent mehr, wie die Statistiker mitteilten.

Der Preis für Molkereiprodukte stieg im Vergleich zum Juni 2016 um mehr als 13 Prozent. Insgesamt kletterten die Preise für Nahrungsmittel um 2,8 Prozent. Die Preise für Energie, die im April noch um rund fünf Prozent und im Mai um zwei Prozent gestiegen waren, blieben im Juni im Vergleich zum Vorjahresmonat unverändert.

Zwar waren Strom und Heizöl etwas teurer, Gas und die Umlagen für Fernwärme dagegen verbilligten sich. Die Ausgaben für Energie und die für Nahrungsmittel machen beide und zehn Prozent der Ausgaben der privaten Haushalte aus - so hoben sich die gegensätzlichen Preisentwicklungen im Juni in etwa auf. Dienstleistungen verteuerten sich im Juni um 1,7 Prozent, die Nettokaltmieten stiegen im Vorjahresvergleich um 1,8 Prozent. (AFP)

15 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben