Wirtschaft : Preiswert telefonieren: Der richtige Umgang mit Dialern

phs

Vorbeugen

Beantragen Sie einen ausführlichen Einzelverbindungsnachweis Ihrer Verbindungsdaten auf Ihrer Telefonrechnung bei der Deutschen Telekom.

Vermeiden Sie den automatischen Internetzugang über Ihren Browser.

Wenn der Verdacht besteht, dass sich eine Datei ungewollt auf ihren Rechner lädt, sollten Sie den Ladevorgang abbrechen. Notfalls unterbrechen Sie die Verbindung des Computers mit dem Telefonnetz durch das Ziehen des Netzsteckers.

Schützen Sie Ihren Computer vor unerwünschten Dialern. Laden Sie hierzu Programme auf Ihren Rechner, die Sie ausreichnend schützen. Kostenlose Schutzprogramme finden Sie beispielsweise auf der Internetseite www.dialerschutz.de .

Lassen Sie sich eventuell von der Telekom eine variable Rufnummernsperre einrichten. Sie können damit einzelne Nummern oder ganze Vorwahlgruppen komplett sperren lassen.

Beweise sichern

Speichern Sie die Dialer-Dateien auf Diskette oder belassen Sie sie zumindest auf Ihrer Festplatte. Achten Sie aber darauf, dass Sie sich bei weiteren Internetbesuchen nicht über den Dialer einwählen.

Notieren Sie die Webseite (URL), von der sich der Dialer heruntergeladen hat. Fertigen Sie wenn möglich einen Screenshot der Seite an. Unseriöse Webseiten verschwinden oft schnell wieder aus dem Internet.

Rechnung reklamieren

Legen Sie umgehend einen schriftlichen Einspruch gegen den betreffenden Posten auf der Telefonrechnung bei der Telekom ein.

Fordern Sie rückwirkend einen Einzelverbindungsnachweis für den fraglichen Zeitraum an. Achtung: Netzbetreiber und Provider speichern Verbindungsdaten maximal 80 Tage lang.

Fragen sie bei der Telekom oder der Regulierungsbehörde nach dem Netzbetreiber, der die Ihnen in Rechnung gestellte 0190-Nummer verwendet. Wenden Sie sich an diesen Netzbetreiber und reklamieren Sie dort ebenfalls Ihre Rechnung. Versuchen Sie mit den Ihnen zugänglichen Daten des Dialers den Anbieter der von Ihnen genutzten Homepage zu ermitteln. Reklamieren Sie auch dort den Sachverhalt. Fügen Sie unbedingt als Kopie die Daten des abgespeicherten Dialers bei.

Weitere Schritte:

Wenn es Ihnen nicht gelingt, den fraglichen Anbieter ausfindig zu machen, holen Sie sich bei einer Verbraucherberatungsstelle Rat, wie Sie weiter vorgehen sollen.

Falls Sie Beweise für das Vorliegen einer Straftat haben, nehmen Sie Kontakt zur Kriminalpolizei auf.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben