Wirtschaft : Priorität für Golm

Auch Adlershof befürwortetWissenschaftsrat begrüßt Konzepte für beide Technologieparks

Berlin (U.S.).In einer grundsätzlichen Stellungnahme hat sich der Wissenschaftsrat positiv zu dem Technologie- und Wissenschaftspark Adlershof geäußert.In der Ansiedlung von naturwissenschaftlichen Instituten der Humboldt-Universität, Forschungsinstituten der "Blauen Liste" und Industrieunternehmen sieht der Wissenschaftsrat "ein zukunftweisendes und innovatives Konzept", dessen erfolgreiche Umsetzung für die Zukunft Berlins und seine internationale Ausstrahlung von ausschlaggebender Bedeutung sein könne.Der Wissenschaftsrat legt in seinem positiven Grundsatzvotum Wert darauf, daß nicht nur die Humboldt-Universität in Adlershof vertreten ist, sondern auch Naturwissenschaftler der FU und der TU eine enge Kooperation mit den außeruniversitären Forschungsinstituten in Adlershof pflegen. Trotz dieser grundsätzlich positiven Stellungnahme konnten die Pläne für den Ausbau der naturwissenschaftlichen Institute der Humboldt-Universität in Adlershof noch nicht in die für die sofortige Umsetzung entscheidende Kategorie I aufgenommen werden, da wegen der verzögerten Finanzentscheidung des Berliner Senats der Ausbau der Naturwissenschaften in Adlershof völlig umgeplant werden muß.Statt eines vollständigen Umzugs der Naturwissenschaften der Humboldt-Uni nach Adlershof zu Kosten von 700 Mill.DM ist jetzt nur noch vom Umzug eines Kernbestandes der Naturwissenschaften mit einer Kostendeckelung von 550 Mill.DM die Rede.Für die Chemie und Physik in Aldershof wurde die Kategorie II ausgesprochen, was bedeutet, daß die Bauvorhaben in den jeweils für vier Jahre laufenden bundesweiten Rahmenplan eingestellt werden, aber über die Freigabe und den Zufluß der Bundesgelder erst nach konkreten Planungsfortschritten entschieden wird - bisher ist hier der Baubeginn 1998/99 geplant.Für die Gebäude der Mathematik, Informatik, des Rechenzentrums und die Bibliothek in Adlershof werden zunächst nur Planungsmittel in Höhe von 19 Mill.DM freigegeben.Der Baubeginn dieser Institute ist erst im Jahr 2000 vorgesehen.Generell will sich der Wissenschaftsrat noch zu den Naturwissenschaften in Berlin äußern und zum Jahresende Empfehlungen vorlegen. Der Wissenschafts- und Technologiepark des Landes Brandenburg in Golm erhielt vom Wissenschaftsrat, wie zu erwarten, die Empfehlung zum sofortigen Baubeginn nach Kategorie I.Damit kann in Golm nach den bereits begonnen drei Institutsgebäuden für die Max-Planck-Gesellschaft jetzt auch das erste Verfügungsgebäude für die mathematisch-naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Potsdam begonnen werden.Insgesamt sind für den Wissenschafts- und Technologiepark in Golm Kosten von 450 Mill.DM veranschlagt worden.Die Empfehlungen des Wissenschaftsrats müssen noch von der Bund-Länder-Kommission für den Hochschulbau genehmigt werden, bevor die Bundesgelder nach Berlin und Potsdam fließen.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar