Wirtschaft : Private Bausparkassen gegen Kürzung der Eigenheimzulage

ajo/brb/HB

Daimler-Chrysler-Vorstand Eckhard Cordes hat die Prognose für den USA-Markt für Schwerlaster nach unten korrigiert. "Ich gehe für 2002 nur noch von einem Markt von 150 000 verkauften Fahrzeugen in USA und Kanada aus", sagte der Chef der Nutzfahrzeug-Sparte im Gespräch mit dem Handelsblatt. Bei der Vorstellung des Sanierungskonzeptes für die angeschlagene US-Tochter Freightliner hatte Cordes im Oktober 2001 noch mit gut 170 000 verkauften Lkw gerechnet. Dennoch hält der Manager, der seit gut einem Jahr die Lkw-Sparte des Konzerns führt, am Sanierungskonzept fest.

Mit ihm will er Freightliner 2003 wieder in die Gewinnzone bringen. Freightliner, bei Schwerlastern Nummer eins in den USA, ist vom Kollaps des Marktes besonders betroffen. Analysten schätzen, dass die US-Tochter in 2001 rund 800 bis 900 Millionen Euro Verlust gemacht hat. Dies verdirbt Daimler-Chrysler, weltweit größter Lkw-Hersteller, das Ergebnis der gesamten Sparte. Hinzu kommen die Probleme der US-Autotochter Chrysler - weshalb der Konzern 2001 rote Zahlen ausweist.

"Die angekündigten Schritte reichen aus", sagte Cordes im Vorfeld der heute beginnenden Nutzfahrzeugmesse in Amsterdam. Es mache keinen Sinn, noch mehr Personal abzubauen. "Wenn die Nachfrage wieder anzieht, können wir sonst nicht schnell genug reagieren", gibt er zu bedenken. Notfalls schließe man für eine Woche die Fabriken.

Das Sanierungskonzept sieht Cordes bislang im Plan. Die hohen Neuwagenbestände seien auf ein Normalmaß zurückgefahren. Allerdings stünden noch 20 000 gebrauchte Lkw auf Lager. Freightliner hatte als Marktführer besonders viele teure Leasingverträge mit Rücknahmegarantien abgeschlossen. Trotz einer inzwischen vorsichtigeren Verkaufspolitik konnte der Konzern jedoch nach eigenen Angaben den Marktanteil um 1,9 Prozent auf 39,4 Prozent steigern.

Für den europäischen Nutzfahrzeugmarkt hält Daimler-Chrysler-Vorstand Cordes an seiner Prognose fest. Er geht davon aus, dass der Markt auf maximal 275 000 Nutzfahrzeugen zurückgeht. Mit schätzungsweise 320 000 Einheiten sei das Jahr 2001 etwas besser gelaufen als erwartet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben