Wirtschaft : Private Telefongesellschaft steigt in zehn deutschen Großstädten ins Ortsnetz ein

vis

Ab sofort wird die private Telefongesellschaft Arcor in zehn deutschen Großstädten Telefonkunden Komplettanschlüsse anbieten. Das heißt, Kunden können dort künftig auch Ortsgespräche über Arcor führen. Das kündigte Harald Stöber, Vorstandschef der Mannesmann Arcor am Donnerstag in Berlin an. Damit können Kunden in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Nürnberg ebenso wie bereits in Stuttgart mit ihren Anschlüssen vollständig zu Arcor wechseln. Angeboten wird ein ISDN-Anschluss für 39,90 DM im Monat mit den gängigen ISDN-Komfortmerkmalen. Die Telekom verlangt für einen ISDN-Komfort-Anschluss 51,44 DM Grundgebühr im Monat.

Mit dem bundesweiten Einstieg in das Ortsnetz in den zehn Großstädten erreiche Arcor rund 13 Millionen Menschen und über 500 000 Gewerbestandorte. Dazu schließe Arcor 570 Hauptverteiler in Deutschland an das eigene Glasfasernetz an. Im nächsten Jahr sollen weitere 30 Städte folgen, sagte Stöber. Darüber hinaus plane Arcor gerade in ländlichen Gebieten Kunden auch per Richtfunk an das eigene Netz anzuschließen. Die notwendigen Frequenzen hat die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post in dieser Woche zugeteilt. In dem neuen Arcor-ISDN-Anschluss ist der Internet-Zugang inklusive.

Die gesamte Arcor-Gruppe, zu der auch die Telefongesellschaft Otelo gehört, wickele werktäglich mehr als 40 Mill. Gesprächsminuten pro Tag über die eigenen Netze ab. Otelo kann 625 000 Kunden vorweisen, Arcor verzeichnet - direkt oder über festen Vertrag - 1,2 Mill. Kundenanschlüsse. Die gesamte Gruppe erwirtschaftete im ersten Halbjahr 1999 einen Umsatz von 541 Mill. Euro (1,06 Mrd. DM). Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Stöber einen Gesamtumsatz von etwa 1,5 Mrd. Euro. Im vergangenen Jahr setzte Arcor rund 1,83 Mrd. DM um, Otelo rund 435 Mill. DM. Im April hatte Arcor Otelo sowie die Otelo-Tochtergesellschaft gemany.net mit über 600 000 Internet-Nutzern übernommen.

Arcor und Otelo werden beide als eigenständige Marken weitergeführt und auch auf der Ifa vertreten sein. Dabei ist das Angebot von Otelo klar auf Privatkunden ausgerichtet, während Arcor Komplettanbieter bleiben soll. Siegfried Römer, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb bei Otelo, teilte mit, dass Otelo vor wenigen Tagen eine Kooperation mit der Lekkerland/Tobaccoland-Gruppe eingegangen sei. Über diesen Vertriebsweg werde man beim Kunden direkt vor der Tür stehen, sagte Römer. Otelo will künftig ebenfalls Ortsanschlüsse anbieten, geplanter Starttermin ist der 1. November.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben