Privatisierung : Aktionärsschützer: Bahn soll Börsengang verschieben

Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz hat die Deutsche Bahn aufgefordert, ihren Börsengang um mindestens ein halbes Jahr zu verschieben. Einen festen Termin im Herbst soll die Bahn allerdings schon ins Auge gefasst haben.

bahn
Die Bahn will an die Börse. -Foto: dpa

Dortmund"Ein kluger Börsengang sollte in einem guten Umfeld vollzogen werden - das ist nicht da", sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) Ulrich Hocker den "Ruhr Nachrichten". Nach wie vor sei die Stimmung auf den Kapitalmärkten schlecht. "Im Frühjahr könnte das besser sein", sagte Hocker der Zeitung weiter. Bei einem besseren Umfeld seien höhere Einnahmen und eine bessere Kursentwicklung zu erwarten.

Medienberichten zufolge plant die Deutsche Bahn eine Aktienausgabe für den 27. Oktober. Hocker sagte dem Blatt, für das Papier seien "attraktive Dividendenrenditen" zu erwarten, "große Kurssteigerungen eher weniger". Dennoch könne die Bahn-Aktie für private Anleger interessant sein, fügte der Aktionärsschützer hinzu. (imo/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben