Wirtschaft : Privatkunden sparen beim Strom kaum

Der Wettbewerb auf dem Strommarkt hat Privatkunden nach Ansicht von Verbraucherschützern wenig gebracht. Die ehemaligen Monopolkonzerne, aber auch Stadtwerke, sicherten sich nach wie vor ihre Marktanteile, indem sie neue Unternehmen und Anbieter von "grünem" Strom aus erneuerbaren Energiequellen behinderten. Dieses Fazit zog die Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände (AgV) zwei Jahre nach in Kraft treten des Energiewirtschaftsgesetzes. Sie forderte eine Regulierungsbehörde, die für Wettbewerb sorgen soll. "Bislang hat die Liberalisierung nahezu ausschließlich den Großverbrauchern genutzt". Sie hätten Preissenkungen von 40 bis 50 Prozent durchsetzen können, während die Tarife für private Haushalte "nur in sehr bescheidenem Ausmaß" gefallen seien.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben