Wirtschaft : "Projekt Zukunft": Hilfe für die New Economy

sam

Zum Thema Online Spezial: New Economy Die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft und Technologie will im Rahmen des "Projekt Zukunft" Unternehmen der New Economy unter die Arme greifen. Sie will 150 ausgewählte Firmen unterstützen, indem sie beispielsweise zinsgünstige Darlehen, Bürgschaften und Wagniskapital vermittelt. "Das Ziel ist, die gegenwärtige Krise in eine neue Chance für die junge New Economy zu verwandeln", sagt Wirtschaftssenatorin Juliane von Friesen.

Das "Projekt Zukunft" ist ein Netzwerk von Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung mit mittlerweile über 500 Mitgliedern. Seit vier Jahren beschäftigt es sich mit dem Aufbau der Informationsgesellschaft in Berlin. In seinem Innovationsförderprogramm wird es einen neuen Schwerpunkt geben: Multimedia-Produktionen wie interaktive Spiele, Internet-Soap-Operas und Edutainment-Angebote, die Lernen mit Unterhaltung verbinden, sollen finanziell unterstützt werden. Das Angebot richtet sich sowohl an die Verlage Berlins als auch an die junge Internetszene. Die Wirtschaftsverwaltung stellt in diesem Jahr drei Millionen Mark für dieses Projekt zur Verfügung. "Wir wollen die Branche stärken und die breite Akzeptanz und Nutzung neuer Medientechologien vorantreiben", erklärt von Friesen.

Auf der Internationalen Funkausstellung wird das "Projekt Zukunft" mit elf Unternehmen vertreten sein. Die Firmen werden ihre Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Mobilfunk und digitales Fernsehen präsentieren. Außerdem werden Internet-Projekte vorgestellt, die sich mit Aus- und Weiterbildung beschäftigen. Darunter ist ein Internetportal, in dem Informationen über Berufe in der Medien- und Informationstechologie-Branche veröffentlicht und abgerufen werden können.

0 Kommentare

Neuester Kommentar