Wirtschaft : PSI kommen Anfang Juli aufs Parkett

Berliner Software-Unternehmen hofft auf 40 bis 50 Mill.DM / Umsatz klettert um 15 Prozent BERLIN (fbs).In der ersten Juliwoche startet das Berliner Software-Unternehmen PSI AG am Neuen Markt in Frankfurt (Main).Die Aktien werden über ein Bookbuilding-Verfahren plaziert.Verträge mit der DG-Bank und der Bayerischen Vereinsbank, die zu dem begleitenden Bankenkonsortium gehören, wurden jetzt unterzeichnet, sagte Dietrich Jaeschke, Vorstandsmitglied und Mitbegründer der PSI AG, am Dienstag in Berlin bei der Vorlage der Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr.Zum Emissionspreis wollte Jaeschke noch nichts sagen.Das Unternehmen erhofft sich von dem Börsengang aber eine Kapitalspritze in Höhe von 40 bis 50 Mill.DM."Es könnte aber auch deutlich mehr werden", so Jaeschke.Der Software-Produzent rechnet zudem damit, daß die Altaktionäre einschließlich des Finanzinvestors Gold-Zack "nicht Kasse machen" werden, so daß die Mittel zum Großteil dem Unternehmen zufließen werden.Mit dem Börsengang sollen auch die Mitarbeiter-Beteiligungen ausgebaut werden.Bisher hält rund die Hälfte der 669 Mitarbeiter Aktien der PSI AG.Gleichzeitig wird auf Stückaktien umgestellt.Das Konzernergebnis 1997 war von den unterschiedlichen Entwicklung der Unternehmensbereiche geprägt.Insgesamt erhöhte sich der Konzernumsatz um 15 Prozent auf 129 Mill.DM.Zu diesem Wachstum trug vor allem der Bereich Projekte mit einem Anstieg um 21 Prozent auf 98 Mill.DM bei.Insbesondere bei Steuerungssystemen für Energieversorger habe sich das Unternehmen "eine marktführende Position aufgebaut", erklärte Jaeschke.Von den überregionalen Energieversorgungsunternehmen sind mehr als die Hälfte Kunden von PSI.Der Bereich erwirtschaftete so einen operativen Gewinn von 6,3 Mill.DM.Dieser werde vor allem für Investitionen in das zweite Standbein der PSI AG, der 100prozentigen Tochter Psipenta GmbH genutzt, so Jaeschke.Sie erzielte im Berichtszeitraum einen Umsatz von 31 Mill.DM, verzeichnete aber noch ein Defizit von 10,4 Mill.DM.Insgesamt ergab sich im Konzern damit ein operativer Fehlbetrag von 4,1 Mill.DM.Dazu kommt ein außerordentlicher Aufwand von fünf Mill.DM, der im Hinblick auf den Börsengang anfiel.Die PSI-Hauptversammlung hatte am 16.Mai das Grundkapital aus internen Gesellschaftsmitteln von 12,3 Mill.DM auf 30,8 Mill.DM aufgestockt.Darüber hinaus wurde ein genehmigtes Kapital von 15,4 Mill.DM geschaffen.Für 1998 wird ein Umsatzzuwachs von 26 Prozent auf etwa 163 Mill.DM angestrebt."Der gute Start im ersten Quartal 1998 stützt diese optimistischen Erwartungen", so Jaeschke.Die Auftragseingänge bis Ende April seien mit 51 Mill.doppelt so hoch wie im Vorjahr gewesen und das Jahresziel von 80 Mill.DM "schon fast im Sack".

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar