Wirtschaft : Pünktlich zum Fest: neue 0190-Tricks

-

Auch Trickbetrüger, die ahnungslosen Telefonkunden und OnlineNutzern über 0190er-Nummern das Geld aus der Tasche ziehen, haben sich inzwischen auf die Weihnachtsfeiertage eingestellt. So nutzen einige unseriöse Anbieter die Gewohnheit vieler Internetsurfer, sich vor dem Fest elektronische Weihnachtsgrüße per E-Mail zu schicken. Im elektronischen Briefkasten erscheint zum Beispiel eine Nachricht mit dem Betreff: „Ein Freund hat Dir eine Weihnachtskarte geschickt. Wenn Du sie ansehen willst, klicke auf diesen Link.“ Doch beim Öffnen der vermeintlich harmlosen Bilddatei lädt man sich einen „Dialer“, ein kleines Programm, auf die Festplatte. Dieser Dialer unterbricht die bestehende Internetverbindung und wählt sich sofort wieder neu ins Netz ein – über eine viel teurere 0190er-Verbindung.

Ein weiterer besonders dreister Telefon-Trick nutzt aus, dass viele Verbraucher vor den Feiertagen auf Pakete und Päckchen von ihren Lieben warten. Daher überrascht es niemanden, wenn ein Zettel im Briefkasten liegt, der aussieht wie ein Paketschein der Post. Auf der Karte wird behauptet, dass ein Paket angekommen sei und der Empfänger sich unter einer 0190er-Servicenummer melden soll, um zu erfahren, wo er die Sendung abholen kann. Wählt er die kostspielige Nummer, wird er sogar an eine noch teurere 0190er-Nummer weiterverwiesen, das angebliche Päckchen existiert jedoch überhaupt nicht. Karten mit diesem Trick sind bisher in Hamburg und im Rheinland aufgetaucht. Das Verbraucherschutzministerium vermutet eine unseriöse Firma aus London dahinter und warnt davor, die angegebene Nummer zu wählen.

Ebenfalls neu – wenn auch weniger weihnachtlich – ist ein Trick, auf den der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hinweist: Ahnungslose Handybenutzer erhalten einen Lockanruf oder eine SMS mit der Bitte um Rückruf unter einer 0190er-Nummer. Wenn der Telefonkunde die Nummer anwählt, ertönt ein regelmäßiges Freizeichen, so als würde am anderen Ende der Leitung niemand den Hörer abnehmen. In Wirklichkeit läuft aber längst ein Gebührenzähler im Hintergrund, der die eigene Telefonrechnung in die Höhe schnellen lässt. Wer es lange klingeln lässt oder später noch einmal erfolglos anruft, wird ohne es zu wissen abgezockt.nh

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben