Wirtschaft : Puma fühlt sich fit für weitere Rekorde

Wachstum vor allem als Lifestylemarke

-

München (nad). Nach Rekordergebnissen im vergangenen Jahr will der SportartikelHersteller Puma auch 2003 wieder wachsen. Vorstandschef Jochen Zeitz plant, das Unternehmen weiter konsequent auf sportliche Lifestylemode zu trimmen. „Puma hat sich zum Ziel gesetzt, zur begehrtesten Sportlifestylemarke der Welt zu werden“, bekräftigte Zeitz am Freitag im fränkischen Herzogenaurach. Er wies darauf hin, dass heute 80 Prozent der gekauften Sportschuhe und Sport-Textilien nicht mehr ausschließlich zum Sport verwendet würden.

Zeitz geht davon aus, dass Puma trotz der anhaltenden Konsumflaute in diesem Jahr Umsatz und Vorsteuergewinn um mindestens 20 Prozent steigern wird. Im vergangenen Jahr hatte der Sportartikel-Konzern seine Prognosen mehrmals angehoben. Im Jahr 2002 hat Puma seinen Umsatz um mehr als 50 Prozent auf den Rekordwert von 909,8 Millionen Euro erhöht. Der Gewinn vor Steuern stieg um mehr als das Doppelte auf 124,4 Millionen Euro. Nach dem Spitzenergebnis will der Vorstand die Dividende von 0,30 auf 0,55 Euro je Aktie erhöhen.

Am besten lief das Geschäft für Puma im vergangenen Jahr in den USA, wo der Kampf um Marktanteile gegen Branchenprimus Nike besonders hart ist. Dennoch konnte Puma beim Umsatz um 61 Prozent zulegen. In den europäischen Ländern wuchs Puma um 59 Prozent, im deutschen Heimatmarkt um 33 Prozent. Zeitz geht davon aus, dass der Inlandsumsatz auch in diesem Jahr zweistellig wachsen wird. Mehr als zwei Drittel seines Umsatzes macht Puma mit seinen Turnschuhen, die besonders bei Jugendlichen derzeit ein modisches Muss sind. 26 Prozent tragen Textilien, sechs Prozent Accessoires wie Taschen zum Konzernumsatz bei. Wachstumschancen sieht Zeitz vor allem bei den Textilien. „Für dieses Segment erwarten wir schon 2003 ein schnelleres Wachstum als im Bereich Schuhe", sagte er.

Langfristig will Puma den Umsatz bei Sport- und Lifestylebekleidung auf 40 Prozent steigern. Dazu wollen die Franken ihre Produktpalette erweitern. Erst vor kurzem schlossen sie einen Lizenzvertrag mit Schiesser Lifestyle zur Vermarktung einer Bodywear-Kollektion. Zudem will Puma auch künftig neue Geschäftsfelder außerhalb der Kernbereiche erschließen. Um den Verkauf anzukurbeln, will Puma seine Produkte verstärkt über eigene Vertriebskanäle anbieten. Die Zahl der konzerneigenen Geschäfte soll von 15 auf rund 40 erhöht werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben