Quartalsverlust : Motorola streicht weitere tausende Stellen

Der angeschlagene US-Handyhersteller Motorola baut nach einem Quartalsverlust weitere 4000 Arbeitsplätze ab. Zu den Zahlen des Schlussquartals lieferte der Konzern nur vage vorläufige Angaben.

New YorkDer Stellenabbau solle sofort beginnen, teilte Motorola nach US-Börsenschluss am Mittwoch mit. Erst im vergangenen Quartal hatte Motorola bereits die Streichung von 3000 Jobs angekündigt. Beide Kürzungswellen sollen in diesem Jahr zusammen mit anderen Maßnahmen eine Ersparnis von 1,5 Milliarden Dollar bringen, hieß es.

Motorola hatte es nicht geschafft, einen ansprechenden Nachfolger für sein Erfolgsmodell Razr zu entwickeln. Absatz und Marktanteil brachen in den vergangenen Jahren ein, das Unternehmen kämpft mit Verlusten, der aktuelle Abschwung des Marktes macht die Lage noch schlimmer. Der Plan, die Handy-Sparte abzuspalten und als eigenständiges Unternehmen zu etablieren, wurde vorerst von der Finanzkrise gestoppt.

Zu den Zahlen des Schlussquartals lieferte Motorola nur vage vorläufige Angaben. Der Verlust habe im fortgeführten Geschäft bei sieben bis acht US-Cent je Aktie gelegen. Das Minus gehe größtenteils auf Abschreibungen und den Unternehmensumbau zurück und könne am Ende noch höher ausfallen. Der Umsatz habe zwischen sieben und 7,2 Milliarden Dollar betragen. Es seien 19 Millionen Handys verkauft worden. Genauere Zahlen will Motorola am 3. Februar vorlegen. (imo/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben