Wirtschaft : Rabatt von 3200 Euro beim Autokauf Preisnachlässe auf Rekordniveau

-

Berlin Die deutschen Autoverkäufer gewähren so große Preisnachlässe wie noch nie. Im Schnitt werden beim Autokauf „heute 3200 Euro Kundenvorteile und Rabatte eingeräumt“, hat das Marktforschungsinstitut B&D Forecast ermittelt. Der früher ertragreiche deutsche Automarkt habe dadurch für die Hersteller „wesentlich an Attraktivität verloren“. Die Rabatte sind erforderlich, um den seit fünf Jahren schwachen deutschen Automarkt zu stabilisieren. Die Konsumstimmung sei „instabil“. Von der vorgezogenen Bundestagswahl sei keine Trendwende zu erwarten, heißt es in der Studie „Incentives im deutschen Automarkt weiter auf Höchst-Niveau“.

Nach Erkenntnissen von B&D hat besonders VW in den letzten sechs Wochen mit Rabatten den Absatz gestützt. Beim Kauf eines neuen Golf habe der Preisnachlass inzwischen 21 Prozent erreicht. Während in den ersten drei Monaten die Golf-Verkäufe noch knapp zwei Prozent unter dem Vorjahresniveau lagen, habe der April „die Golf-Käufer in einen wahren Kaufrausch versetzt“. In dem Monat verkaufte VW 24500 Golf in Deutschland und damit gut 20 Prozent mehr als im April 2004. „Ausschlaggebend für den starken Anstieg war ein großes VW-Händlerprogramm, bei dem Volkswagen seinen Händlern bei Verkauf eines Golf zusätzlich 2000 Euro Prämie geboten hat, wenn der Kunde ein VW-Fahrer war“, heißt es in der Studie.

Doch nicht nur VW ködert die Kunden. Insgesamt seien die Rabatt-Aktionen „von einer bisher nicht bekannten Kreativität geprägt“. So gebe Peugeot den Kunden Urlaubsgeld und BMW den Käufern des Roadster Z4 Schlechtwettergeld: Wenn es überdurchschnittlich viel regnet, gibt es von BMW 400 Euro. Ford nimmt Gebrauchtwagen für deutlich mehr Geld in Zahlung, als sie eigentlich wert sind, und bei Mitsubishi gibt es Tankgutscheine von 500 Euro. alf

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben