Rabattschlacht auf dem Fernbusmarkt : Für acht Euro von München nach Berlin

Nach der Fusion von Flixbus und MeinFernbus schien sich der Preiskampf auf dem Fernbusmarkt zu beruhigen. Doch in diesem Sommer geht die Rabattschlacht weiter.

von
Preisschlacht. Auch nach der Fusion von MeinFernbus und Flixbus wird noch mit hohen Rabatten um Kunden gekämpft.
Preisschlacht. Auch nach der Fusion von MeinFernbus und Flixbus wird noch mit hohen Rabatten um Kunden gekämpft.Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Schnäppchenjäger haben auch in der Hauptreisezeit gute Chancen, extrem preiswerte Tickets für einen Fernbus zu ergattern. Die Erwartung, mit der Fusion von Flixbus und MeinFernbus werde sich der Preiskampf beruhigen, hat sich nicht erfüllt. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuellen Auswertung des Vergleichsportals Fernbusse.de. Danach sind selbst für lange Verbindungen von bis zu 800 Kilometern - etwa von München nach Hamburg - Ticketpreise von fünf Euro zu finden - nicht nur für Frühbucher. Für die Analyse wertete Fernbusse.de am 3. August Reisen aus, die bis zum 16. August stattfinden sollten, und verglich die Angebote von zehn Fernbusunternehmen. Dabei wurden 20 Beispielstrecken zusammen gestellt. Das Ergebnis: "Im Vergleich zum Jahresmittel sind die Durchschnittspreise für Tickets seit Juni deutlich gefallen", teilte Fernbusse.de am Mittwoch mit. Sieben der 20 Beispielstrecken seien bereits für unter fünf Euro verfügbar gewesen. Obwohl bei der Analyse eine Vorbuchfrist von maximal zwei Wochen gewählt wurde, fanden sich für die 20 Verbindungen zahlreiche Tickets unter zehn Euro.

Auch Spontanreisende finden Ein-Euro-Tickets

Für kurze oder mittlere Strecken - etwa Nürnberg-München oder Frankfurt-München - musste nicht mehr als ein Euro bezahlt werden. Selbst von Köln nach Hamburg gab es Ein-Euro-Tickets. Auch Spontanreisende hätten "problemlos Tickets im einstelligen Euro-Bereich ergattern können", teilte Fernbusse.de mit. So kostete die Verbindung Hamburg-München bei einem Anbieter nur fünf Euro. "Ein Ende der Rabattschlacht ist also nach wie vor nicht in Sicht", heißt es. Dafür sorge vor allem der Markteintritt internationaler Unternehmen. "Vor allem das britische Busunternehmen Megabus, das Tickets ab einem Euro anbietet, korrigiert die Durchschnittspreise nach unten." Aber auch Postbus heizte mit Aktionen wie "Crazy Summer" den Preiskampf an, ebenso DeinBus.de mit attraktiven Gutschein-Codes. "Auch in diesem Sommer hat jeder die Chance auf günstige Tickets - egal ob Early Bird oder Last Minute Urlauber", schreibt Fernbusse.de.

17 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben