RECHTS Frage : an Rüdiger Strichau Verbraucherzentrale Berlin

Wann zahlt die Autoversicherung?

an Rüdiger Strichau

Ich bin bei meiner Autoversicherung als Einzelfahrer eingetragen. Was passiert mit meinem Kasko- und Haftpflichtschutz, wenn meine Freundin fährt und einen Unfall baut?

In der Autoversicherung herrscht knallharter Wettbewerb. Beim Buhlen um Kunden räumen nahezu alle Versicherer Rabatte ein, durch die die Höhe des Versicherungsbeitrags gesenkt wird. Die Fantasie der Anbieter ist groß: Alter und Beruf der Fahrer, das Zulassungsjahr des Fahrzeugs sowie die jährliche Kilometerleistung bestimmen unter anderem den Preis. Ein Einzel- oder Alleinfahrerrabatt ist eine der weniger bekannten Möglichkeiten für eine Preisreduzierung. Die Rechnung erscheint aber schlüssig: Mit dem Fahrzeug, das nur eine einzige Person fährt, passiert in der Regel seltener ein Unfall. Diese geringere Unfallwahrscheinlichkeit, die sich in niedrigeren Kosten niederschlägt, gibt der Versicherer als Rabatt an den Kunden weiter.

Wer sich auf den Tarifdschungel der Versicherer einlässt, sollte allerdings die Gefahren kennen: die Sanktionen der Kfz-Versicherer bei Rabattverstößen. Zunächst einmal besteht nach den Versicherungsbedingungen klipp und klar eine Meldepflicht für den Fall, dass ein nicht eingetragener Fahrer das Auto bewegen soll. Wenn Sie also Ihre Freundin oder eine andere Person an das Steuer Ihres Wagens lassen wollen, müssen Sie Ihre Versicherung umgehend informieren. Der Vertrag wird dann angepasst und es ergibt sich eine entsprechend höhere Versicherungsprämie.

Worin besteht nun Ihr finanzielles Risiko, wenn Sie der Meldepflicht nicht nachkommen und Ihre Freundin mit dem Fahrzeug einen Unfall verursacht? Ihre Versicherung kann dann auf jeden Fall rückwirkend den zutreffenden höheren Beitrag fordern – viele Gesellschaften verlangen als Strafgeld sogar einen Jahresbeitrag extra. Der Haftpflichtversicherungsschutz, der Forderungen anderer Verkehrsteilnehmer abdeckt, ist nicht gefährdet, solange der Fahrer Ihres Fahrzeugs einen Führerschein hat und nicht unter Alkoholeinfluss fährt. Anders verhält es sich bei der Kaskoversicherung, die Sie zum Schutz Ihres eigenen Fahrzeugs abgeschlossen haben. Hier entspricht es gängiger Praxis, den Kunden bei Rabattverstößen mit mehreren tausend Euro oder mit bis zu 100 Prozent des Schadens zu belasten. Es empfiehlt sich daher ein Blick in das Kleingedruckte. Von den Sanktionen ausgenommen sind Notfallsituationen wie eine dringende Fahrt zum Arzt oder kurze Probefahrten durch Werkstattmitarbeiter. In diesen besonderen Fällen ist es auch nicht eingetragenen Personen gestattet, das Fahrzeug kurzzeitig zu nutzen.

– Haben Sie auch eine Frage?

 Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Recht@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Recht, 10876 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben