RECHTS Frage : an Ulrich Schellenberg Rechtsanwalt und Notar

Wie sichere ich das Erbe?

an Ulrich Schellenberg

Ich bin verwitwet, meine Eltern sind verstorben. Ich habe aber noch einen Bruder. Ich möchte nun meine Tochter, mein einziges Kind, als Alleinerbin einsetzen, habe aber große Sorgen, dass etwaige Gläubiger meiner Tochter das Erbe wegnehmen. Meine Tochter führt einen langwierigen Prozess. Solange sie diesen Prozess nicht gewonnen hat, muss ich mir Sorgen machen, dass sie vermögenslos werden kann. Was ist zu tun?

Ihre Tochter ist als einziges Kind Ihr gesetzlicher Alleinerbe. Das heißt: Ihre Tochter würde also auch ohne ein Testament im Falle Ihres Todes alles erben und Ihren Bruder von der Erbfolge ausschließen. Sollte Ihre Tochter allerdings vermögenslos sein, so ist Ihre Sorge tatsächlich begründet. Die Gläubiger könnten nämlich im Falle Ihres Todes auf das Erbe zugreifen.

Dies können Sie insoweit erschweren, als dass Sie Ihre Tochter als Vorerbin einsetzen und nach Ihrem Tod bereits jetzt einen Nacherben bestimmen. Dies könnte etwa ein Abkömmling Ihrer Tochter sein. Durch die Anordnung der Vorerbschaft bleibt der Bestand Ihres Nachlasses erhalten und geht im Falle des Todes Ihrer Tochter auf den von Ihnen benannten Nacherben über. Aus diesem Grunde können die Gläubiger auf den Stamm des Vermögens nicht zugreifen. Um Ihre Tochter zu Lebzeiten in der Verfügung über Ihren Nachlass nicht zu sehr zu beschränken, sollten Sie ausdrücklich anordnen, dass sie als befreite Vorerbin eingesetzt wird. Um auch die laufenden Erträgnisse Ihres Nachlasses vor dem Zugriff der Gläubiger zu schützen, kann es sich empfehlen, Testamentsvollstreckung anzuordnen.

In diesem Falle übertragen Sie Verwaltung des Nachlasses einem von Ihnen benannten Testamentsvollstrecker, der seinerseits die Erträge an Ihre Tochter nach den von Ihnen zu regelnden Vorgaben auszuzahlen hat. Da die Beschränkungen im wohlmeinenden Interesse erfolgen, sollten Sie in Ihrem Testament aber auch regeln, dass diese Beschränkungen dann nicht gelten, wenn der Prozess gewonnen wurde oder auf anderem Wege die Vermögenslosigkeit Ihrer Tochter abgewendet werden kann. Ein Tipp zum Schluss: Bei der Abfassung dieses Testamentes sollten Sie sich auf jeden Fall durch einen Rechtsanwalt beraten lassen. Foto: Thilo Rückeis

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben