RECHTS Frage : an Ulrich Schellenberg Rechtsanwalt und Notar

Wie aktualisiert man Testamente?

an Ulrich Schellenberg

1992 haben mein Mann und ich ein notarielles Testament errichtet und beim Amtsgericht hinterlegt. Dieses Testament bezog sich direkt auf unseren damaligen Haus- und Grundbesitz. Im August 2006 verkauften wir diesen und erwarben eine Eigentumswohnung. Wir wissen nun nicht, ob das hinterlegte Testament weiterhin gültig ist, obwohl die Eigentumsverhältnisse sich verlagert haben? Muss ein völlig neues Testament abgefasst werden? Oder muss das erste Testament geändert werden? Müssen wir es vom Amtsgericht anfordern? Geht das überhaupt?



Grundsätzlich ist es sehr empfehlenswert, ein Testament regelmäßig zu überarbeiten und den Veränderungen anzupassen. Allerdings wird ein Testament nicht deshalb ungültig, weil ein dort erwähnter Vermögenswert in der Zwischenzeit verkauft wurde. Es können aber Unklarheiten entstehen, die im schlimmsten Falle im Rahmen eines gerichtlichen Verfahrens zwischen den Erben zu klären wären. Dies kann man verhindern, wenn das Testament regelmäßig aktualisiert wird. Das Testament muss hierbei aber nicht vollständig neu errichtet werden, es kann auch hinsichtlich einzelner Punkte geändert werden. Sie können eine solche Änderung Ihres Testamentes natürlich auch beim Amtsgericht hinterlegen. Dies ist sehr empfehlenswert, da damit sichergestellt ist, dass auch die Änderung im Falle Ihres Todes eröffnet werden kann.

Sofern Sie die Änderungen des Testamentes beurkunden, wird dies durch den Notar beim Amtsgericht hinterlegt. Sie müssen hierbei das frühere Testament nicht aus der amtlichen Verwahrung zurückholen. Die jeweils neuere Fassung des Testamentes geht automatisch vor. Sollten sich aber einige Änderungen angesammelt haben, ist es empfehlenswert, aus Gründen der Klarheit tatsächlich das Testament insgesamt neu zu fassen. Auch in diesem Falle genügt es, wenn Sie das frühere Testament gemeinsam aufheben.

Möchten Sie allerdings das bereits errichtete Testament aufheben, ohne ein neues Testament zu erstellen, dann müssen Sie tatsächlich dieses Testament aus der amtlichen Verwahrung zurückholen. Dies können Sie nur gemeinsam und nur persönlich und nur unter Vorlage des Hinterlegungsscheines tun. Mit Rücknahme des Testaments aus der amtlichen Verwahrung ist dieses automatisch ungültig. Foto: Mike Wolff

0 Kommentare

Neuester Kommentar