Rechtsfrage : Altersteilzeit auch 2007 möglich

Ich habe gelesen, dass noch bis Ende vergangenen Jahres die Menschen, die 1952, 1953 oder 1954 geboren sind, in Altersteilzeit gehen konnten.

an Stefan Braatz

Ich habe gelesen, dass noch bis Ende vergangenen Jahres die Menschen, die 1952, 1953 oder 1954 geboren sind, in Altersteilzeit gehen konnten. Was ist mit den Älteren? Können die auch noch in Altersteilzeit gehen? Und: Gibt es noch eine Chance, auch in diesem Jahr noch einen Antrag auf Altersteilzeit zu stellen, um ohne Abschläge mit 65 Jahren in Rente gehen zu können?

Auch im Jahr 2007 und danach besteht für ältere Arbeitnehmer die Möglichkeit, „gleitend“ vom Erwerbsleben in den Ruhestand zu gehen – durch die Regelungen zur Altersteilzeitarbeit, die unverändert weiter gelten. Um in Altersteilzeit zu gehen, müssen Arbeitnehmer und Betrieb eine entsprechende Vereinbarung treffen, dass die bisherige Arbeitszeit auf die Hälfte reduziert wird; der Arbeitnehmer muss zudem das 55. Lebensjahr vollendet haben.

Häufig sind Vorgaben für die Altersteilzeitarbeit bereits in Tarifverträgen oder Betriebsvereinbarungen geregelt. Die Dauer der Altersteilzeitarbeit hängt vom individuellen Rentenbeginn ab. Möglich ist eine Teilzeitbeschäftigung, etwa halbtags, über den gesamten Zeitraum oder eine Tätigkeit im sogenannten Blockmodell: Hierbei schließt sich an eine Vollzeitarbeitsphase über die Hälfte der vereinbarten Zeit eine vollständige Freistellung bis zum Rentenbeginn an.

Hinsichtlich des Verdienstes und der Rentenbeiträge des Arbeitnehmers gilt, dass das Gehalt mindestens 70 Prozent des bisherigen ausmachen muss, Rentenbeiträge sogar von wenigstens 90 Prozent des Vollzeitverdienstes zu zahlen sind – insofern hat ein altersteilzeitbeschäftigter Arbeitnehmer kaum Rentenverluste. Die Aufstockungsbeträge zahlt der Arbeitgeber allein, kann sie sich aber möglicherweise von der Bundesagentur für Arbeit erstatten lassen.

Bei der Ende 2006 ausgelaufenen Frist handelt es sich daher nicht um einen Stichtag für die Altersteilzeit an sich. Hierbei ging es vielmehr um eine Vertrauensschutzregelung im Hinblick auf die anstehende Rente mit 67. Für bestimmte Rentenarten, so unter anderem die Regelaltersrente und die Altersrente für langjährig Versicherte, und Personen bestimmter Geburtsjahrgänge – vor dem 1. Januar 1955 geborene Versicherte – bedeutet eine verbindliche Vereinbarung von Altersteilzeitarbeit vor dem 1. Januar 2007, dass deren Altersgrenzen nicht auf das 67. Lebensjahr heraufgesetzt werden. Ein abschlagfreier Rentenbeginn ist dann auch noch mit 65 möglich. Die Frage, ob sich hieran noch etwas ändert, kann nicht ohne Weiteres beantwortet werden. Stichtagsregelungen gab es schon in der Vergangenheit; diese wurden vom Verfassungsgericht als zulässig angesehen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben