Wirtschaft : Reisebranche mit Ergebnis

der ITB zufrieden Besucherrekord / Aussteller zufrieden / Kritk am Airport Tegel BERLIN (dw)."Die Internationale Tourismus-Börse ITB 98 hat den gewünschten Nachfrage-Schub ausgelöst." Diese Bilanz zog der Präsident des Deutschen Reisebüro-Verbandes, Gerd Hesselmann, am Mittwoch zum Abschluß der weltgrößten Reise-Messe auf dem Berliner Messegelände.Trotz der Finanzkrise in Asien und der verhaltenen Konjunktur in vielen europäischen Ländern, habe die Berliner ITB gezeigt, "daß die Tourismus-Industrie eine der stabilsten Wirtschaftszweige ist." Der Geschäftsführer der Messe Berlin, Manfred Busche, sagte, die ITB sei "in eine neue Dimension hineingewachsen".Nach seinen vorläufigen Zahlen habe sich die Zahl der Besucher im Vergleich zum letzten Jahr von rund 103 000 auf gut 115 000 erhöht.Darunter befanden sich rund 60 000 Fachbesucher aus 195 Ländern (nach rund 53 000 im Vorjahr).Rund 5900 Journalisten aus 84 Ländern hätten sich für die weltgrößte Reisemesse akkreditiert.Zu den Besuchern zählten 106 Minister, stellvertrende Minister und Staatssekretäre sowie 55 Botschafter.Der Kronprinz von Nepal, Dipendra Bir Bikram Shah Dev vertrat sein Land persönlich auf der ITB.Hesselmann betonte, daß die ITB den Namen "Tourismus-Börse" zu Recht trage: Die deutschen Reiseveranstalter hätten nicht nur "qualitativ hochwertige Kontakte" gepflegt, sondern auch "viele konkrete Geschäftsabschlüsse" erzielt.Nach einer Umfrage der Messeleitung haben 17 Prozent der Fachbesucher und 41 Prozent der Aussteller auf der ITB Geschäfte getätigt.Dabei hätten 50 Prozent das geschäftliche Ergebnis ihrer Messebeteiligung mit "gut" oder "sehr gut" bewertet.34 Prozent äußerten sich "zufrieden" und nur neun Prozent "unzufrieden" mit dem geschäftlichen Ergebnis.Darüberhinaus erwartet die Hälfte der Aussteller ein gutes Nachmesse-Geschäft.Positiv äußerte sich etwa auch die Berlin Tourismus-Marketing GmbH (BTM): Es habe unter den Besuchern großes Interesse an Berlin-Themen wie Luftbrücke, Jahrtausendwende und dem 100.Geburtstag von Bertolt Brecht gegeben, sagte BTM-Geschäftsführer Hans Peter Nerger.Er gehe davon aus, daß Berlin in den kommenden Monaten in vielen internationalen Publiaktionen ein wichtiges Reisethema sein wird.Scharfe Kritik äußerte Verbandspräsident Hesselmann an den "traditionellen Anreise-Problemen" der Messe-Teilnehmer auf dem Flughafen Tegel.Bereits am ersten Tag hätten rund 150 Teilnehmer, darunter einige vom Bundeswirtschaftsminister Günter Rexrodt eingeladene Tourismus-Minister, gut 24 Stunden auf ihre Gepäck warten müssen."Es darf nicht sein, daß die Service-Wüste Tegel den Erfolg der ITB in Frage stellt", sagte Hesselmann.Verbesserungsbedürftig sei unter Umständen auch die Beschilderung der Messe.Zudem hätten sich einige Aussteller - so zum Beispiel die Fachhochschulen - mit ihrem Stand "im Abseits" gefühlt.Positiv beurteilte Hesselmann die auf erweiterte Ausstellungsfläche: Die breiteren Gänge hätten den Besucheransturm entzerrt, das Gedränge sei trotz der gestiegenen Besucherzahl weniger schlimm gewesen.Die ITB zeichne sich besonders durch das intensive Rahmenprogramm aus, lobte der Präsident des deutschen Reisebüroverbandes.Insgesamt gab es über 300 Einzelveranstaltungen, 105 Pressekonferenzen und 96 Preisverleihungen und Empfänge.Hesselmann hob die Konferenz über die Auswirkungen der Europäischen Währungsunion hervor.Die Teilnehmer konnten "noch nicht ausmachen, ob die Reise-Industrie zu den Gewinnern oder Verlierern des Euro gehören wird", beschrieb Hesselmann das Ergebnis.Er schlage vor, auf der kommenden ITB, die vom 6.bis 10.März 1999 stattfindet, in einer erneuten Euro-Konferenz die ersten Erfahrungen mit der Einheitswährung auszuwerten.Mit Kritik reagierte das Bundeswirtschaftsministerium auf einen Vorschlag der SPD, wonach im Wirtschaftsministerium ein eigenes "Tourismus-Referat" eingerichtet werden solle."Wer nicht einmal mitbekommen hat, daß ein solches Referat längst existiert und erfolgreich arbeitet, ist entweder schlecht informiert oder er will die Öffentlichkeit täuschen", sagte Rexrodt-Sprecher Hans Peter Sommer.Berlin (alö).Das Beratungs- und Bildungsbüro Berlin bietet für Sozialhilfeempfänger Weiterbildungen an.Sozialhilfeempfänger ohne abgeschlossene Berufsausbildung haben die Möglichkeit, an einer Fortbildung zum Haustechniker teilzunehmen.Interessierte können sich bis zum 15.März 1998 anmelden, die Teilnahme ist unentgeltlich.Die Fortbildung dauert bis zum 9.September 1999.Für diejenigen, die sich selbständig machen wollen, wird eine "Gründungswerkstatt" angeboten.Sie findet vom 2.März bis zum 31.August 1998 statt, die Teilnahme ist kostenlos.Ebenfalls für Sozialhilfeempfänger beginnt im April 1998 eine einjährige Fortbildung zum Möbelservice-Techniker.Weitere Informationen zu den Veranstaltungen und Anmeldeunterlagen sind erhältlich beim Beratungs- und Bildungsbüro Berlin, Neue Grottkauer Straße 5, 12619 Berlin, Telefonnummer 56841260.-Berlin (alö).Das Beratungs- und Bildungsbüro Berlin bietet für Sozialhilfeempfänger Weiterbildungen an.Sozialhilfeempfänger ohne abgeschlossene Berufsausbildung haben die Möglichkeit, an einer Fortbildung zum Haustechniker teilzunehmen.Interessierte können sich bis zum 15.März 1998 anmelden, die Teilnahme ist unentgeltlich.Die Fortbildung dauert bis zum 9.September 1999.Für diejenigen, die sich selbständig machen wollen, wird eine "Gründungswerkstatt" angeboten.Sie findet vom 2.März bis zum 31.August 1998 statt, die Teilnahme ist kostenlos.Ebenfalls für Sozialhilfeempfänger beginnt im April 1998 eine einjährige Fortbildung zum Möbelservice-Techniker.Weitere Informationen zu den Veranstaltungen und Anmeldeunterlagen sind erhältlich beim Beratungs- und Bildungsbüro Berlin, Neue Grottkauer Straße 5, 12619 Berlin, Telefonnummer 56841260.-Berlin (alö).Das Beratungs- und Bildungsbüro Berlin bietet für Sozialhilfeempfänger Weiterbildungen an.Sozialhilfeempfänger ohne abgeschlossene Berufsausbildung haben die Möglichkeit, an einer Fortbildung zum Haustechniker teilzunehmen.Interessierte können sich bis zum 15.März 1998 anmelden, die Teilnahme ist unentgeltlich.Die Fortbildung dauert bis zum 9.September 1999.Für diejenigen, die sich selbständig machen wollen, wird eine "Gründungswerkstatt" angeboten.Sie findet vom 2.März bis zum 31.August 1998 statt, die Teilnahme ist kostenlos.Ebenfalls für Sozialhilfeempfänger beginnt im April 1998 eine einjährige Fortbildung zum Möbelservice-Techniker.Weitere Informationen zu den Veranstaltungen und Anmeldeunterlagen sind erhältlich beim Beratungs- und Bildungsbüro Berlin, Neue Grottkauer Straße 5, 12619 Berlin, Telefonnummer 56841260.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben