Reiseveranstalter : Bayerische Firma kauft Berliner Windrose

Windrose ist ein Berliner Traditionsunternehmen. Der Luxusreisenspezialist wird bayerisch, soll aber eigenständig bleiben. Und auch für die Kunden soll sich nichts ändern.

von
Luxus on Ice. Windrose bietet auch Kreuzfahrten in die Antarktis an.
Luxus on Ice. Windrose bietet auch Kreuzfahrten in die Antarktis an.Foto: AFP

Berlin - Ein Berliner Traditionsunternehmen wechselt den Besitzer: Windrose Finest Travel wird vom Touristikunternehmen RT/Raiffeisen Touristik Group übernommen. Das teilte der Mehrheitseigentümer von Windrose, die Private-Equity- Firma Waterland, am Dienstag mit.

Windrose, 1973 in Berlin gegründet, ist auf Luxus- und Bildungsreisen spezialisiert. Zum Angebot gehören auch Flüge in Privatjets und eigene Schiffscharter. Im vergangenen Jahr machte das Unternehmen, das etwa 40 Mitarbeiter beschäftigt, rund 30 Millionen Euro Umsatz. Über den Kaufpreis hätten beide Parteien Stillschweigen vereinbart, erklärte Waterland. Die Private-Equity-Firma, die nach eigenen Angaben rund 2,5 Milliarden Euro verwaltet, war vor fünf Jahren bei Windrose eingestiegen und hielt 90 Prozent an dem Berliner Unternehmen, die restlichen Anteile entfielen auf Windrose-Gründer Hans-Peter Holzinger.

Für die Kunden soll sich durch die Übernahme nichts ändern. „Windrose wird als eigenständige Marke und eigenständiges Unternehmen weitergeführt“, sagt Geschäftsführerin Wybcke Meier, die Windrose seit 2010 leitet. Auch sie bleibt im Amt, „auf Wunsch des neuen Eigentümers“, wie Waterland mitteilte. Gründer Hans-Peter Holzinger soll Windrose künftig „beratend“ zur Seite stehen.

„Der Standort Berlin ist nicht infrage gestellt“, bekräftigte Meier. Man freue sich über den neuen Investor, langfristig erhoffe man sich Synergien, zum Beispiel im Vertrieb. Darauf hofft auch der neue Eigentümer. „Windrose passt hervorragend zu unserer strategischen Ausrichtung und eröffnet uns weitere Perspektiven für unsere Wachstumsstrategie“, sagte Wolfgang Altmüller, Vorsitzender des Vorstandes der Raiffeisenbank Altötting, zu der die RT/Raiffeisen Touristik Group gehört. Über Tochterfirmen und Kooperationen gehören zur RT-Group rund 6000 Reisebüros, die meisten in Deutschland. Die Gruppe, die unter anderem Reiseveranstalter und Flugscheingroßhändler besitzt, hat 2000 Mitarbeiter und macht einen Umsatz von sechs Milliarden Euro.

Windrose sei ein „erfolgreiches Engagement“ gewesen, teilte Waterland mit. Der Finanzinvestor ist im Touristikbereich noch beim deutschen Kreuzfahrtanbieter A-Rosa und dem SchweizerDienstleister Fleetpro engagiert. Man habe das Unternehmen, das nach eigenen Angaben in den vergangenen Jahren im Durchschnitt um jeweils fünf Prozent gewachsen ist, modernisiert und den Vertrieb gestärkt. Dadurch sei nun nach der Übernahme „weiteres nachhaltiges Wachstum“ möglich, sagte Waterland-Chef Jörg Dreisow.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben