Rekordjahr 2010 : Air Berlin befördert so viele Passagiere wie nie

Die Fluggesellschaft hat im abgelaufenen Jahr einen Passagierrekord aufgestellt. Dabei hatten Wetterkapriolen für zahlreiche Flugausfälle gesorgt.

von

Exakt 33.593.010 Fluggäste hat Air Berlin im vergangenen Jahr befördert. Das waren 3,8 Prozent mehr als im Jahr 2009 – und so viele wie nie zuvor. Damit bestätige Air Berlin die im Frühjahr 2010 gemachte Prognose bezüglich der Passagierentwicklung, trotz des von unerwarteten externen Einflüssen geprägten Jahres. Das teilte Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft am Dienstag mit. So hatte unter anderem im April die Aschewolke des isländischen Vulkans Eyjafjöll für Flugausfälle gesorgt. Und allein im Dezember seien wetterbedingt rund 800 Flüge ausgefallen, teilte Air Berlin mit.

Die Auslastung der Flugzeuge sank nach Unternehmensangaben leicht von 77,5 Prozent im Vorjahr auf 76,8 Prozent in 2010. Dabei sei zu berücksichtigen, dass man die Zahl der angebotenen Sitzplätze um 4,7 Prozent erhöht habe. Im Monat Dezember flogen 2,29 Millionen Gäste mit Air Berlin, das waren 3,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. In den Angaben sind die von der österreichischen Partnerfirma Niki übernommenen Strecken enthalten. Air Berlin hatte im Juli seinen Anteil an Niki von 24 auf 49,9 Prozent aufgestockt.

Die Lufthansa legt ihre Passagierzahlen am heutigen Mittwoch vor. Analysten gehen auch bei Deutschlands größter Fluggesellschaft von einer leichten Steigerung der Passagierzahlen aus. Am Dienstag stellte das Unternehmen in New York für 2010 erneut einen operativen Gewinn von mehr als 800 Millionen Euro in Aussicht. 2011 soll sich der operative Gewinn weiter verbessern. Die Lufthansa hatte vor kurzem bereits angekündigt, im laufenden Jahr rund 4000 neue Mitarbeiter in Deutschland einzustellen. Air Berlin dagegen will den Personalbestand weitgehend halten und betriebsbedingte Kündigungen vermeiden. Analysten sind gespannt, ob das Unternehmen seine operativen Ziele für 2010 erfüllt hat und wie es Air Berlin gelingt, die neue Luftverkehrsabgabe und den steigenden Ölpreis zu verarbeiten. Die Bilanz präsentiert Air Berlin Ende März.

0 Kommentare

Neuester Kommentar