Wirtschaft : Rewe verkauft Lebensmittel bei Karstadt

-

Essen Karstadt-Quelle und die Kölner Handelsgruppe Rewe haben ihre Zusammenarbeit im Lebensmittelgeschäft besiegelt: Von Anfang 2005 an werden die Unternehmen die Lebensmittelabteilungen in 72 Karstadthäusern mit rund 3700 Mitarbeitern gemeinsam betreiben, wie die Karstadt Warenhaus AG am Dienstag mitteilte. An dem Joint Venture ist Karstadt zu 74,9 Prozent und Rewe mit 25,1 Prozent beteiligt. Firmensitz der neuen Betreibergesellschaft mit dem Namen Karstadt Feinkost GmbH ist Köln. Karstadt und Rewe stellen je einen Geschäftsführer. Bislang hatte Edeka die Lebensmittelabteilungen von Karstadt beliefert, der Vertrag läuft jedoch Ende des Jahres aus.

Das Bundeskartellamt muss dem Joint Venture noch zustimmen. „Wir gehen davon aus, dass das Ja von dieser Seite in vier bis acht Wochen vorliegt“, sagte ein Karstadt-Sprecher. Karstadt Feinkost erwartet einen jährlichen Einzelhandelsumsatz von 500 Millionen Euro. Die Partner hoffen auf günstige Einkaufspreise. Das Joint Venture könne vom großen Beschaffungsvolumen der Rewe-Handelsgruppe mit 11500 Märkten und einem Umsatz von rund 40 Milliarden Euro profitieren.

Für das neue Unternehmen seien zentrale Betriebsrats-Strukturen geschaffen worden. Erst vor einigen Tagen hatte es Spekulationen gegeben, die Arbeitnehmervertreter von Rewe und KarstadtQuelle seien sich in diesem Punkt nicht einig. Die Kooperation mit Rewe geht noch auf die Initiative des inzwischen zurückgetretenen Karstadt-Quelle-Chefs Wolfgang Urban zurück. Sie war eine von mehreren diskutierten Sparmodellen zur Sanierung des angeschlagenen Warenhauskonzerns. Die Karstadt-Aktie sank bis zum Dienstagnachmittag im Markttrend um 0,8 Prozent auf 17,40 Euro. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar