Wirtschaft : Rexrodt sieht Wirtschaft in guter Verfassung

KÖLN (ADN).Bundeswirtschaftsminister Günter Rexrodt hat betont, daß der wirtschaftliche Aufschwung jetzt auch am Arbeitsmarkt durchschlägt.Die Reformpolitik der Bundesregierung "beginnt sich endlich auszuzahlen", sagte Rexrodt am Montag im Deutschlandfunk.Die wirtschaftliche Situation sei "insgesamt recht günstig".Es gebe inzwischen Wachstumsraten "wie seit langem nicht mehr", und die Zuwächse würden nicht mehr nur vom Export getragen, betonte Rexrodt.Dieser Trend sei stabil und werde sich angesichts der wirtschaftlichen Rahmendaten fortsetzen.Der Mittelstand beginne wieder zu investieren, und die großen Unternehmen seien außerordentlich wettbewerbsfähig geworden.Auch in Ostdeutschland werde es noch in diesem Jahr eine Trendwende am Arbeitsmarkt geben, glaubt Rexrodt.In den neuen Ländern erlebe die Verarbeitende Industrie gegenwärtig einen Boom, der in andere Bereiche überschwappen werde.Rexrodt übte scharfe Kritik an der Forderung der Gewerkschaften nach einem Politikwechsel.Das passe "überhaupt nicht in die Zeit" und sei nicht deren Aufgabe.Die Gewerkschaften müßten aber selber wissen, ob sie sich mit solchen politischen Forderungen einen Gefallen tun.Rexrodt sprach sich für zielgerichtete Bündnisse für Arbeit aus.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar