Wirtschaft : Riesen-Airbus bringt ILA Rekorde

Die Präsentation des neuen Flugzeugs soll viele Besucher zur Berliner Luftfahrtausstellung locken

-

Berlin - Mit einem deutlichen Zuwachs an Ausstellern und Fläche soll die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in diesem Jahr neue Superlative erreichen. Europas drittgrößte Branchenmesse findet vom 16. bis 21. Mai wieder im Südteil des Flughafens Berlin-Schönefeld statt. Gezeigt werden mehr als 300 Fluggeräte. Aufgrund der Erstpräsentation des weltweit größten Passagierflugzeugs Airbus A380 erwarten die Veranstalter auch einen neuen Rekord von 230 000 Besuchern.

„Wir haben den besten Vorbuchungsstand seit der Rückkehr der ILA nach Berlin im Jahr 1992“, sagte der Präsidialgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie, Hans-Joachim Gante, am Mittwoch. Die Veranstaltung sei „eine feste Größe“ im Messekalender der internationalen Branche geworden. Erwartet werden mehr als 1000 Aussteller aus über 40 Ländern. Das entspricht einem Zuwachs von rund sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr. Stefan Grave, Projektdirektor des Co-Veranstalters Messe Berlin, sprach bereits von „der größten ILA aller Zeiten“. Die Ausstellungsfläche wird um zehn Prozent auf 250 000 Quadratmeter erweitert.

Gut die Hälfte der Aussteller kommt aus dem Ausland. Vertreten sind nahezu alle maßgeblichen Firmen mit Ausnahme des amerikanischen Boeing-Konzerns. Dessen schon traditionelles Fernbleiben sei „bedauerlich“, tue dem internationalen Standing der Messe aber keinen Abbruch, erklärte Gante. Der Konkurrent Airbus zeigt dagegen wieder starke Präsenz. Neben dem in Deutschland erstmals öffentlich gezeigten A380 werden mit dem A340-600 und dem A318 auch der längste Jet der Welt und das kleinste Modell des europäischen Unternehmens starten. Die Firmen aus Russland, dem Partnerland der diesjährigen ILA, präsentieren sich erstmals in einer eigenen Halle.

Mit der Konzentration auf spezielle Nischen bemühen sich die Veranstalter, den Abstand zur konkurrierenden Messe aus Großbritannien, der Farnborough Air Show, weiter zu reduzieren. Sie findet ebenfalls alle zwei Jahre im Juli in England statt. Größte Branchenmesse in Europa ist der jeweils in den ungeraden Jahren veranstaltete Aerosalon in Paris. Dort gab es 2005 insgesamt 1924 Aussteller und 480 000 Besucher, darunter 223 000 Fachleute.

Behaupten will sich die Berliner Luftfahrtmesse zum Beispiel mit dem Heli-Center, der größten europäischen Hubschraubermesse. Und die Weltraumhalle beinhalte „den weltweit stärksten Auftritt der Raumfahrt auf einer Luftfahrtmesse“, so der BDLI-Geschäftsführer. Schon Tradition hat das Rahmenprogramm mit mehr als 80 internationalen Tagungen wie der Grenz- und Küstenschutzkonferenz 2006 und dem „International Workshop on Global Security“.

Die in diesem Jahr um einen Tag auf sechs Tage verkürzte ILA beginnt am 16. Mai mit einem Rundgang von Bundeskanzlerin Angelika Merkel. Auf eine offizielle Eröffnungsfeier wird erstmals verzichtet, da die Aussteller die Zeit lieber für Geschäfte nutzen wollen. An den drei Publikumstagen (19. bis 21. Mai) wird das Flugprogramm auf bis zu sechs Stunden ausgeweitet.

Für den Raum Berlin/Brandenburg ist die ILA ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Rund 200 Millionen Euro geben Aussteller und Fachbesucher alle zwei Jahre in der Region aus, schätzen die Veranstalter. Trotz des nach der diesjährigen Messe beginnenden Ausbaus von Schönefeld zum neuen Großflughafen Berlin Brandenburg International sei der Standort für die Ausstellung auch für die Zukunft gesichert, sagte BDLI-Präsidialgeschäftsführer Hans-Joachim Gante. Den Inhalt eines bereits vor zwei Jahren unterzeichneten „Memorandum of Understanding“ hätten die Länder Berlin und Brandenburg sowie die Flughafengesellschaft erneut bekräftigt. Er sei „zuversichtlich“, die ILA auch 2008 und 2010 in Schönefeld präsentieren zu können.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben