Wirtschaft : Riester-Rente: Ob arm oder reich - der Staat zahlt immer

Gibt es eine Altershöchstgrenze für die

Für wen lohnen sich die staatlich geförderten Altersvorsorgeverträge? Kommen auch Beamte in den Genuss der Riester-Förderung? Und kann man seine Ansprüche aus Riester-Rentenverträgen vererben? Diese Fragen und viele mehr stellten Tagesspiegel-Leser unseren Experten bei der Telefonaktion "Riester-Rente". Für Sie am Telefon waren: Josef van Almsick (Bundesarbeitsministerium), Frank Bock (Bundesverband Deutscher Investmentgesellschaften), Stefan Gelhausen (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft) und Susanne Meunier (Stiftung Warentest).

Gibt es eine Altershöchstgrenze für die Riester-Rente?

Nein, theoretisch können Sie bis zum Renteneintritt einen Riester-Vertrag abschließen. Aber faktisch gibt es für Menschen, die älter sind als 54 Jahre, keine Angebote auf dem Markt. Für die Banken, Versicherer und Investmentfonds lohnt sich das Geschäft nicht mehr, und auch für Sie selbst lohnt sich die Riester-Vorsorge nicht mehr, wenn Sie schon kurz vor dem Rentenalter stehen. Zwar bekämen Sie immer noch die Zulagen und die steuerliche Förderung, aber die Summen, die Sie in Ihrem Vertrag ansparen können, sind minimal, und die Abschlusskosten stehen in keinem Verhältnis zum Ertrag.

Ich bin 50 Jahre alt und arbeite auf einer befristeten Halbtagsstelle. Soll ich einen Riester-Vertrag abschließen? Es kann gut sein, dass ich bald schon wieder arbeitslos bin.

Auch wenn Sie arbeitslos sind, haben Sie Anspruch auf die Riester-Förderung. Da für die Berechnung der Beiträge immer das Vorjahreseinkommen zu Grunde gelegt wird, kann es bei Ihnen jedoch vorübergehend zu einer Schere kommen: Obwohl Sie arbeitslos sind, zahlen Sie ein Jahr lang höhere Beiträge, die sich noch nach Ihrem letzten Gehalt richten. Aber das gleicht sich nach einem Jahr wieder aus. Und sollten Sie eine neue Stelle finden, läuft das Ganze anders herum.

Wie berechnen sich meine Beiträge zur Riester-Rente, wenn ich arbeitslos bin?

Wie hoch Ihre Beiträge sind, hängt von der Höhe des Arbeitslosengeldes ab. Um die volle Förderung zu bekommen, müssen Arbeitslose in diesem Jahr ein Prozent ihres Arbeitslosengeldes in ein Riester-fähiges Produkt investieren.

Wieviel muss ich mindestens einzahlen, um in den Genuss der vollen staatlichen Förderung zu kommen?

Um die staatlichen Zulagen zu bekommen, müssen Sie folgende Mindestbeiträge einzahlen: Ledige 45 Euro pro Jahr, ab 2005 sind es 90 Euro, Verheiratete mit einem Kind müssen zunächst 38 Euro (ab 2005: 75 Euro) und Paare mit zwei und mehr Kindern 30 Euro (ab 2005: 60 Euro) zahlen. Dies hat der Gesetzgeber so festgelegt, um Mitnahmeeffekte zu vermeiden.

Müssen bei Ehepaaren beide den Mindestbeitrag leisten?

Ja, wenn beide Ehepartner getrennte Verträge abschließen. Wer dem entgehen möchte, sollte sich für einen gemeinsamen Vorsorgevertrag entscheiden.

Was passiert, wenn ich weniger als den Mindestbeitrag einzahle?

Dann wird die Zulage entsprechend gekürzt. Wie hoch die Kürzung ausfällt, wird nach dem Verhältnis der Altersvorsorgebeiträge zum Mindest-Eigenbeitrag ermittelt.

Mein Mann hat einen Job, und ich bin zu Hause bei unseren Kindern. Habe ich auch Anspruch auf die staatliche Förderung, obwohl ich keine bezahlte Arbeitsstelle habe?

Ja, es reicht, wenn einer der Ehepartner sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist. Ihr Mann kann die Zulagen für Sie beide beantragen und einen gemeinsamen Vorsorgevertrag abschließen.

Was passiert, wenn wir uns scheiden lassen?

Das ist leider im Gesetz nicht geklärt, aber im Laufe des Jahres will das Bundesarbeitsministerium hier nachbessern und eine Lösung finden. Wahrscheinlich wird sie den Regelungen für den Versorgungsausgleich nachgebildet.

Wie hoch sind eigentlich die Zulagen für meinen Riester-Vertrag?

Die Zulagen lassen sich in eine Grundzulage unterteilen, die jeder Riester-Berechtigte bekommt. Sie beträgt in diesem Jahr maximal 38 Euro und steigt bis zum Jahr 2008 auf maximal 154 Euro. Wer Kinder und Anspruch auf Kindergeld hat, kann zudem pro Kind eine Kinderzulage bekommen, die in diesem Jahr bei maximal 46 Euro liegt, sich bis zum Jahr 2008 aber auf höchstens 185 Euro erhöht.

Lohnt sich die Riester-Rente für mich auch steuerlich?

Die Beiträge zur Riester-Rente können in der Einkommensteuererklärung bis zu gewissen Grenzen als Sonderausgaben angesetzt werden. Liegt die Steuerersparnis niedriger als die staatlichen Zulagen, geschieht nichts. Sind die steuerlichen Vorteile höher, wird Ihnen die Differenz erstattet. Das Finanzamt prüft diese Frage automatisch. Das ist ähnlich wie beim Kindergeld.

Muss ich später als Rentner die Riester-Rente versteuern?

Ja. Dafür brauchen Sie während der Ansparphase weder für die Beiträge noch für die Erträge oder Zinsen Steuern zu zahlen - anders als bei der gesetzlichen Rentenversicherung. Unter dem Strich ist die Regelung bei der Riester-Rente günstiger, weil in aller Regel die persönlichen Steuersätze im Rentenalter niedriger sind als während des Erwerbslebens.

Kann ich das Kapital, das ich während der Ansparphase angesammelt habe, vererben oder verfällt alles?

Was mit Ihrem Rentenvertrag passiert, wenn Sie sterben, hängt von den jeweiligen Vertragsbedingungen ab. Sie können Garantiezeiten vereinbaren, für die die Rente weitergezahlt wird, auch wenn der Versicherte stirbt. Beispiel: Wenn Sie eine Garantiezeit von zehn Jahren festlegen, dann aber schon ein Jahr nach Renteneintritt sterben, bekommen Ihre Erben die Rente für die weiteren neun Jahre ausgezahlt - allerdings ohne die staatlichen Zulagen und Steuervorteile. Nur wenn der Ehepartner erbt, wird die staatliche Förderung ausnahmsweise nicht abgezogen.

Ich habe bei einer Versicherungsgesellschaft einen Riester-geförderten Rentenvertrag abgeschlossen. Mein Mann auch. Aber er muss weniger einzahlen als ich, um später dieselbe Rente zu bekommen. Ist das nicht ungerecht?

Die Tarife für Frauen sind bei privaten Lebens- und Krankenversicherungen ungünstiger als die von Männern. Das ist leider bei der Riester-Rente nicht anders.

Ich lebe allein und verdiene recht gut. Lohnt sich für mich die Riester-Rente?

Die Riester-Rente lohnt sich insofern, als auch Gutverdiener Anspruch auf die Zulagen und den Sonderausgabenabzug haben. Allerdings ist die Förderquote - das Verhältnis von staatlicher Förderung zu den Eigenbeiträgen - bei kinderlosen Gutverdienern besonders niedrig. Am meisten profitieren von der Riester-Rente Geringverdiener mit vielen Kindern.

Ich bin Beamtin, mein Mann ist arbeitslos. Sollen wir beide Riester-Verträge schließen?

Auch der öffentliche Dienst ist in die Riester-Förderung einbezogen. Das heißt, Sie können die Zulagen für sich und Ihren Mann in Anspruch nehmen und einen gemeinsamen Vertrag abschließen.

Ich bin 57 Jahre alt, meine Frau ist 51. Raten Sie uns zu Riester?

Für Ihre Frau ist ein Riester-Vertrag sicherlich sinnvoller als für Sie.

Ich habe drei erwachsene Kinder. Eines ist selbstständig, das mittlere studiert, und der Jüngste arbeitet angestellt. Wäre die Riester-Rente etwas für die Drei?

Nicht für alle. Einen Anspruch auf die staatliche Förderung hat nur Ihr jüngstes Kind, Selbstständige und Studenten kommen dagegen nicht in den Genuss der Riester-Rente.

Läuft die Riester-Förderung im Jahr 2009 aus?

Nein, da irren Sie sich. Die Förderung des Staates läuft unbegrenzt. Bis zum Jahr 2008 steigen die Mindest-Beiträgssätze sowie die Zulagen des Staates kontinuierlich an. Dann ist die Höchstförderung erreicht und die Förderkonditionen bleiben stabil.

Kann ich einen Riester-Vertrag haben, auch wenn ich auf Altersteilzeit gehe?

Ja, natürlich. Aber Sie sollten sich ausrechnen lassen, ob eine solche Altersvorsorge für Sie sinnvoll ist.

Ich möchte ein Eigenheim bauen. Kann ich auch von der Riester-Förderung profitieren? Und wie?

Wenn Sie sich ein Haus oder eine Wohnung kaufen möchten, können Sie dazu vorübergehend Kapital, das Sie in einem Riester-geförderten Altersvorsorgevertrag angespart haben, entnehmen. Das bezieht sich jedoch nur auf Geld, das bereits angesammelt ist. Die Summe, die Sie entnehmen können, liegt zwischen 10 000 und 50 000 Euro. Dieses zinslose Darlehen muss ein Jahr nach der Entnahme aber wieder in gleich bleibenden Raten zurückgezahlt werden, und die Rückzahlung muss vor dem 65. Lebensjahr abgeschlossen sein.

Ist die Eigenheim-Förderung sinnvoll?

Sie ist sinnvoll, wenn Sie mit dem Hausbau oder -kauf in jungen Jahren beginnen. Allerdings haben viele Menschen, die am Anfang ihres Berufslebens stehen noch nicht das nötige Geld. Je später man beginnt, desto höher sind jedoch die Raten, in denen man das entliehene Kapital bis zum 65. Lebensjahr zurückzahlen muss.

0 Kommentare

Neuester Kommentar