Wirtschaft : Rückkehr in die Gewinnzone

Nach acht Jahren erstmals schwarze Zahlen für Air France

Paris (dpa).Dank eines deutlichen Umsatzwachstums ist die französische Fluggesellschaft Air France nach acht Jahren in die Gewinnzone zurückgekehrt.In ihrer Bilanz 1996/97 (31.März) wies das staatliche Unternehmen am Donnerstag einen Überschuß von 394 Mill.Franc (118 Mill.DM) aus.Zuletzt hatte es 1989 einen Gewinn von 1,18 Mrd.Franc gegeben.Air France hatte danach Verluste angehäuft, die 1993 mit 7,8 Mrd.Franc ihren Höhepunkt erreichten.Das Bilanzjahr 1995/96 war mit 2,264 Mrd.Franc Verlust abgeschlossen worden.1994 wurde ein Sanierungsplan eingeleitet, um mit staatlichen Finanzhilfen von insgesamt 20 Mrd.Franc und mit Umstruktierungen und dem Abbau von Arbeitsplätzen aus der Finanzkrise herauszukommen."Wir sind vor allem dank des starken Anstiegs des Umsatzes, der sich um 8,3 Prozent auf 42,7 Mrd.Franc erhöht hat, wieder zu einem ausgewogenen Ergebnis gekommen", sagte Finanzdirektor Patrice Durand in Paris.Der Passagierverkehr sei um 13,3 Prozent angestiegen, es sei eine Auslastung von 75,8 Prozent erreicht worden.Profitiert habe Air France auch vom Ausbau seiner Basis auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle als Umsteigeplattform.Bei den Transitverbindungen gebe es ein Plus von 30 Prozent.Negativ wirkte sich dagegen der Anstieg des Kerosinpreises aus.Die Ausgaben für das Flugbenzin seien um 33 Prozent auf 1,2 Mrd.Franc angewachsen.Ohne die Tochtergesellschaften beträgt der Gewinn 211 Mill.Franc gegenüber einem Verlust von 2,873 Mrd.Franc im letzten Jahr, der jedoch fast zwei Mrd.Franc Rückstellungen umfaßte.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben