Wirtschaft : Rüttgers: Jeder kann Lehrstelle bekommen

BONN (aho/ADN).In der Bundesrepublik werden laut Bundesbildungsminister Jürgen Rüttgers (CDU) zu wenig junge Leute in der Dienstleistungsbranche ausgebildet.Anläßlich der Verleihung des "Ausbildungs-Oskars" in Bonn sagte der Minister am Freitag, daß der Lehrstellenmarkt den wirtschaftlichen Wandel nicht ausreichend bewältigt habe.Drei Fünftel der Beschäftigten arbeiteten bereits 1994 in Dienstleistungsjobs, doch dort gab es weniger als die Hälfte aller Lehrstellen.Fertigungstätigkeiten übten sogar nur ein Drittel aller Arbeitnehmer aus, aber dieser Sektor bietete die Hälfte aller Ausbildungsplätze an.Für die Zukunft seien daher neue Berufsbilder nötig, forderte Rüttgers.Außerdem müßten Branchen, wie die Informationstechnologie, vermehrt Lehrstellen anbieten.

Trotz der negativen Lage ist der Minister optimistisch, daß jeder Jugendliche, der einen Ausbildungsplatz will, auch einen bekommt: "Es wird keine Lehrstellenkatastrophe geben".Die jungen Leute sollten nicht zu schnell aufgeben und nicht nur auf die Lieblingsberufe setzen, sagte er.Am Dienstag hatte die Nürnberger Bundesanstalt für Arbeit mitgeteilt, daß knapp 152 000 junge Leute zum 1.September noch keine Lehrstelle hatten.Dabei hatte die Regierung im Wahljahr nach Expertenschätzungen knapp fünf Mrd.DM für fehlende Ausbildungsplätze ausgegeben - etwa für Jugendliche mit Anlaufschwierigkeiten oder im aufgestockten Sonderprogramm Ost.

Mit dem "Ausbildungs-Oskar" ehren die Wirtschaftsjunioren Deutschlands (WJD) vorbildhafte Betriebe bei der Lehre.Der insgesamt mit 30 000 DM dotierte Preis wird vergeben an Handwerksbetriebe, Ausbildungsinitiativen und Unternehmen, die den Industrie- und Handelskammern (IHK) angehören.Bei den IHK-Firmen erhielt den ersten Platz ein Hildesheimer Rohrleitungsbauer, der seine Azubis in eigenen Wohnheimen unterbringt und Kurse für Lernschwächere anbietet.Im Handwerk wurde ein Sanitärbetrieb nahe Schwerin dafür belohnt, daß er seinen Lehrlingen kostenlos Fremdsprachenunterricht gewährt und Praktika ins Ausland vermittelt.Die Initiative einer Schulklasse aus Salzgitter wurde für ihre Medienaktionen bei der Lehrstellensuche prämiert.

Eine andere erfolgreiche Initiative fand am Freitag in Nordrhein-Westfalen ihren Abschluß.In einer Lehrstellenaktion konnte der Hörfunksender WDR 2 zusammen mit dem Landesarbeitsamt 4200 Angebote mobilisieren.WDR 2 hatte seit dem 25.Mai rund 100 Beiträge zum Thema Lehrstellen gesendet.Rund 100 Prominente beteiligten sich an der Aktion.So hatte der "Meister" Guildo Horn für mehr Lehrstellen mit dem Spruch geworben: "Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen."

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar